Welcome!

Websphere Authors: Glenn Rossman, Elizabeth White, Yeshim Deniz, Liz McMillan, Roger Strukhoff

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnisse für drittes Quartal 2012/2013 vor

Die Lenovo-Gruppe gab heute ihre Ergebnisse für das am 31. Dezember 2012 zu Ende gegangene dritte Quartal des Geschäftsjahres bekannt. In diesem bisher besten Quartal wuchs Lenovo in allen Regionen weiterhin stärker als der restliche Markt und verzeichnete Rekordzahlen bei Umsatz, Einnahmen vor Steuern und Gewinn. Lenovo führte seine Bemühungen fort, zum weltweit führenden PC-Hersteller und aufstrebenden globalen Marktführer bei PC-Plus-Geräten zu werden, und verzeichnete mit 9,4 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um 12 Prozent im Jahresvergleich entspricht, einen Rekord bei den Quartalsumsätzen.

Seit 13 Quartalen in Folge ist Lenovo nun das wachstumsstärkste der großen PC-Unternehmen. Lenovo wurde von IDC zudem als weltweit drittgrößter Hersteller von „Smart Connected Devices“, wie Tablets, PCs und Smartphones, geführt. Gleichzeitig verzeichnete Lenovo ein weiteres Rekordquartal mit Einnahmen vor Steuern in Höhe von 246 Mio. US-Dollar und bewies damit, dass dieses rasche Wachstum mit steigenden Gewinnen einhergeht.

Auch beim Gewinn verzeichnete Lenovo im dritten Quartal mit 205 Mio. US-Dollar einen Rekord: Dies ist eine Steigerung um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht einer Bruttomarge von 11,8 Prozent. Der Bruttogewinn im dritten Quartal stieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Mrd. US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 243 Mio. US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 26 Prozent bedeutet. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal betrug 1,99 US-Cent bzw. 15,42 HK-Cent. Die Nettobarreserven zum 31. Dezember 2012 betrugen 4,2 Mrd. US-Dollar.

Die Unternehmensstrategie „Protect and Attack“, mit der die beiden profitablen Geschäftsbereiche der gewerblichen PC-Kunden weltweit und China allgemein geschützt werden und gleichzeitig eine offensive Strategie für die drei wachstumsstarken Bereichen Schwellenländer, Unterhaltungselektronik weltweit und PC-Plus-Produkte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs gewährleistet wird, führte weiterhin zum gewünschten Erfolg. In diesem Quartal trugen die „Attack“-Geschäftsbereiche 50 Prozent zum Ertrag des Unternehmens bei, was im Vergleich zur Einführung der Strategie vor vier Jahren, als die Attack-Erträge bei 32 Prozent lagen, eine wesentliche Steigerung darstellt. Die Ausgeglichenheit des Unternehmens lässt sich überdies an den Erträgen der MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) ablesen, zu der die Geschäftsbereiche Smartphones, Tablets und Smart-TVs gehören und die in diesem Quartal 11 Prozent der Unternehmenserträge ausmachten – mit einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein weiterer Rekord. Außerdem brachte das Smartphone-Geschäft in China zum ersten Mal einen Gewinn ein.

Im Verlauf des dritten Quartals verbesserten sich die weltweiten PC-Lieferungen bei Lenovo um 7,9 Prozent auf einen Marktanteil in der absoluten Rekordhöhe von 15,9 Prozent*, und dies in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Rückgang von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei wuchs das Unternehmen im 15. Quartal in Folge schneller als die restliche Branche. Lenovo legte bei den Anteilspunkten in jeder Region, in jeder Produktkategorie und in jedem Kundensegment zu.

Während das organische Wachstum weiterhin für den Großteil des Unternehmenserfolgs verantwortlich ist, sollten Aktionäre auch zur Kenntnis nehmen, dass Lenovo das Joint Venture und die Übernahmen, die in den vorangegangenen beiden Quartalen angekündigt worden waren, abgeschlossen hat. Dies umfasst ein Joint Venture im Iomega-Geschäft von EMC, die Übernahme der namhaften brasilianischen PC-Plus-Firma CCE sowie die Übernahme von Stoneware, einer Cloud-Computing-Firma mit Sitz in den USA. Darüber hinaus meldet das Unternehmen, dass die Eingliederung aller in den vergangenen drei Jahren angekündigten Fusions- und Übernahmetransaktionen gut voranschreitet und in vielen Fällen sogar schneller als geplant verläuft.

Lenovo richtete unlängst seine Produktentwicklung und Lieferkette neu aus und schuf zwei neue Gruppen: die Lenovo Business Group, die sich auf PCs allgemein sowie auf Mobile-Internet- und Digital-Home-Produkte konzentrieren wird, und die Think Business Group, deren Hauptaugenmerk auf Produkten der Think-Marke liegen wird und die mit diesen Highend-Produkten auf Privat- und Gewerbekunden zugehen wird. Heute ist Lenovo doppelt so groß und viel facettenreicher als beim Aufbau der bestehenden Struktur vor über vier Jahren. Diese Struktur kam dem Betrieb von Lenovo auf ideale Weise entgegen, als sich das Unternehmen mehrheitlich auf das PC-Geschäft in China allgemein und das weltweite Geschäft mit gewerblichen PC-Kunden konzentrierte. Heute hat das Unternehmen weltweit stärkere Geschäftsbeziehungen im Privatkunden-, Mobil- und Schwellenmarktbereich aufgebaut und die Richtungsänderung aktiv angestrebt, um in all diesen Geschäftsbereichen weiterhin gute Leistungen zu erreichen, der Verbrauchernachfrage zuvorzukommen und dabei Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation aufrechtzuerhalten.

Die unlängst zu Ende gegangene Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zeigte erneut, dass Innovation ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und Wachstumsmotor für die Zukunft bei Lenovo ist. Das Unternehmen wurde auf der CES mit rekordverdächtigen 50 Auszeichnungen geehrt, darunter mehrere „Best in Show“-Preise. Die Pipeline an innovativen Produkten ist sehr solide und umfasst den IdeaCentre Horizon, ein 27-Zoll-Tischgerät im PC-Bereich, den ThinkPad Helix, den neuesten Tablet-PC für Geschäftsleute, und das mit Intel angetriebene K900-Smartphone – eine gute Ausgangslage, um die Verbrauchernachfrage zu schüren und die Zahlen bei Lenovo weiter ansteigen zu lassen.

„Mit der starken Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ haben wir bei Lenovo im letzten Quartal nicht nur Rekordzahlen bei Erträgen, Gewinn und dem globalen PC-Marktanteil erreicht, sondern auch ein steiles Wachstum bei unseren Smartphone- und Tablet-Geschäftsbereichen verzeichnet. Überdies sind auch unsere Geschäftsbereiche für Tablets weltweit und Smartphones in China gewinnbringend geworden“, sagte Yang Yuanqing, Vorsitzender und CEO der Lenovo-Gruppe. „Für unseren weiteren Weg ins PC-Plus-Zeitalter hat Lenovo bereits eine solide Grundlage geschaffen. Mit unserer neuen Organisation haben wir die Struktur, um unser diversifiziertes Geschäft auf die nächste Stufe zu heben. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Differenzierung nur gewinnen und einer der Innovationsführer im PC-Plus-Zeitalter sein werden.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China erreichte im dritten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 4,1 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 17 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 43 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Die PC-Plus-Strategie von Lenovo war mit Ertragssteigerungen von 83 Prozent im MIDH-Bereich und einem Beitrag von 22 Prozent zu den Erträgen in China für die herausragenden Leistungen von dort verantwortlich. Das Unternehmen erreichte in China einen wichtigen Meilenstein, als Smartphones zum ersten Mal Gewinne einbrachten. Lenovo baute seine Führungsposition im chinesischen PC-Markt, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 36,7 Prozent aus, was 1,4 Punkte mehr ist als im Vorjahr. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent, was angesichts des zwei Prozent schwächer gewordenen allgemeinen PC-Marktes in China ein gutes Ergebnis ist.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im dritten Geschäftsquartal einen Marktanteil von 11,3 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr ein unwesentlicher Anstieg ist. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 9 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um 4 Prozent. Lenovo ist weiterhin der führende PC-Anbieter in Japan. Der Konzernumsatz in dieser Region betrug 1,7 Mrd. US-Dollar, was 18 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht. Auch die Umsatzrendite war weiterhin gut.
  • In Europa, Nahost und Afrika steigerte Lenovo die PC-Lieferungen um 25,5 Prozent und stieg mit 11 Prozent Marktanteil, einem Anstieg um 3,2 Punkten gegenüber dem Vorjahr, zum zweitgrößten PC-Verkäufer in dieser Region auf. Damit erreichte das Unternehmen zum ersten Mal in einem Quartal den zweiten Platz in dieser Region. Diese Errungenschaften wurden trotz Gegenwind und einem allgemeinen branchenweiten Lieferungsrückgang um 11 Prozent in der Region verzeichnet. Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar, was einer Verbesserung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 25 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo in Nordamerika stiegen im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent, während sich der Markt um rund 7 Prozent abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,5 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 9 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im dritten Quartal stieg im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 1,3 Mrd. US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Zum ersten Mal gelang es Lenovo in Nordamerika zudem, in den Highend-Privatkundenbereich vorzudringen, und das Unternehmen sicherte sich ein großes Stück des Umsatzes mit Tablet-PCs mit Windows 8 – darunter ein 30-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von mindestens 700 US-Dollar und ein 45-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von 900 US-Dollar oder mehr.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Bei den Laptops-PCs stiegen die Lieferungen des Unternehmens weltweit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Marktanteil von 15,8 Prozent erreichte. In der gesamten Branche gingen Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 8,6 Prozent zurück. Die Laptop-Computer von Lenovo trugen weiterhin am meisten zum weltweiten Unternehmensumsatz bei und erzeugten 52 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im dritten Quartal weltweit 4,8 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Verlauf des dritten Quartals eroberte Lenovo die Branche mit der Ankündigung einer neuen Reihe von Tablet-PCs mit auf Windows 8 optimierten Tastbildschirmen wie im Sturm: die 11- und 13-Zoll-Yoga-Modelle IdeaPad Lynx und ThinkPad Twist. Lenovo kündigte zudem den ThinkPad X1 Carbon Touch an und stattete das branchenweit führende Business-Ultrabook mit einem Tastbildschirm aus und brachte mit dem ThinkPad Twist noch ein Business-Gerät heraus, das frischen Wind in den Bereich herkömmlicher Tablet-PCs bringt.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 1 Prozent auf 2,8 Mrd. US-Dollar und machte damit 30 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent an, wohingegen die Branche einen allgemeinen Rückgang um 6,8 Prozent verzeichnete. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 16,1 Prozent. Im Verlauf des dritten Quartals kündigte Lenovo mit dem neuen IdeaCentre Q190, der schlanke 22 mm (0,86 Zoll) dick ist, den kleinsten voll ausgestatteten Desktop-PC der Welt an – und mit den neuesten Ergänzungen der All-in-One-Reihe der C-Serie werden erschwingliche, aber starke Leistungen und Multimediakapazitäten für immersive Unterhaltungserlebnisse geboten.
  • Als zweitgrößter Anbieter von Smartphones und Tablets in China baut die MIDH-Gruppe von Lenovo ihren Geschäftsbereich rasch weiter aus. Mit einem konsolidierten Umsatz von 998 Mio. US-Dollar, der im Jahresvergleich eine Steigerung um 77 Prozent im dritten Geschäftsquartal bedeutet, trug der Bereich MIDH 11 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Im Jahresvergleich hat Lenovo im dritten Quartal auf dem Smartphone-Markt um 4,7 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 12,3 Prozent in China. Der Geschäftsbereich hat zudem Rentabilität erreicht. Im Verlauf des dritten Quartals gab Lenovo die Absicht bekannt, zusätzlich zu den bereits angekündigten Ländern Indien, Indonesien, den Philippinen und Vietnam auch in Russland mit dem Verkauf von Smartphones zu beginnen. Zusammengenommen leben in diesen fünf Ländern und China rund 44 Prozent der Weltbevölkerung, und Lenovo verfügt über eine starke Vertriebspräsenz in diesen wichtigen Schwellenländern.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Mrd. US-Dollar und betreut als aufstrebendes PC-Plus-Unternehmen und einer der beiden größten PC-Hersteller der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen, als die Lenovo-Gruppe die ehemalige PC-Abteilung von IBM übernahm. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 4. Quartal 2012

     

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das dritte Quartal bis zum 31. Dezember 2012

 

(in Mio. US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
 

Q3
12/13

   

Q3
11/12

   

Änderung
Jahresvergleich

 
Umsatz 9.359     8.372     12 %
Bruttogewinn 1.101     954     15 %
Bruttogewinnmarge 11,8 %   11,4 %  

0,4

Pkt.

Betriebsaufwendungen (858 )   (761 )   13 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,2 %   9,1 %  

0,1

Pkt.

Betriebsergebnis 243     193     26 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen 3     (1 )   k. A.  
Ertrag vor Steuern 246     192     28 %
Besteuerung (46 )   (38 )   22 %
Gewinn im Zeitraum 200     154     30 %
Minderheitsanteile 5     (1 )   k. A.  
Aktionären zuzurechnender Gewinn 205     153     34 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 1,99 1,50 0,49
Verwässert 1,96     1,46     0,50  

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Software AG helps organizations transform into Digital Enterprises, so they can differentiate from competitors and better engage customers, partners and employees. Using the Software AG Suite, companies can close the gap between business and IT to create digital systems of differentiation that drive front-line agility. We offer four on-ramps to the Digital Enterprise: alignment through collaborative process analysis; transformation through portfolio management; agility through process automation and integration; and visibility through intelligent business operations and big data.
There will be 50 billion Internet connected devices by 2020. Today, every manufacturer has a propriety protocol and an app. How do we securely integrate these "things" into our lives and businesses in a way that we can easily control and manage? Even better, how do we integrate these "things" so that they control and manage each other so our lives become more convenient or our businesses become more profitable and/or safe? We have heard that the best interface is no interface. In his session at Internet of @ThingsExpo, Chris Matthieu, Co-Founder & CTO at Octoblu, Inc., will discuss how these devices generate enough data to learn our behaviors and simplify/improve our lives. What if we could connect everything to everything? I'm not only talking about connecting things to things but also systems, cloud services, and people. Add in a little machine learning and artificial intelligence and now we have something interesting...
Last week, while in San Francisco, I used the Uber app and service four times. All four experiences were great, although one of the drivers stopped for 30 seconds and then left as I was walking up to the car. He must have realized I was a blogger. None the less, the next car was just a minute away and I suffered no pain. In this article, my colleague, Ved Sen, Global Head, Advisory Services Social, Mobile and Sensors at Cognizant shares his experiences and insights.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) irreversibly encoded. In his session at Internet of @ThingsExpo, Peter Dunkley, Technical Director at Acision, will look at how this identity problem can be solved and discuss ways to use existing web identities for real-time communication.
Can call centers hang up the phones for good? Intuitive Solutions did. WebRTC enabled this contact center provider to eliminate antiquated telephony and desktop phone infrastructure with a pure web-based solution, allowing them to expand beyond brick-and-mortar confines to a home-based agent model. It also ensured scalability and better service for customers, including MUY! Companies, one of the country's largest franchise restaurant companies with 232 Pizza Hut locations. This is one example of WebRTC adoption today, but the potential is limitless when powered by IoT. Attendees will learn real-world benefits of WebRTC and explore future possibilities, as WebRTC and IoT intersect to improve customer service.
From telemedicine to smart cars, digital homes and industrial monitoring, the explosive growth of IoT has created exciting new business opportunities for real time calls and messaging. In his session at Internet of @ThingsExpo, Ivelin Ivanov, CEO and Co-Founder of Telestax, will share some of the new revenue sources that IoT created for Restcomm – the open source telephony platform from Telestax. Ivelin Ivanov is a technology entrepreneur who founded Mobicents, an Open Source VoIP Platform, to help create, deploy, and manage applications integrating voice, video and data. He is the co-founder of TeleStax, an Open Source Cloud Communications company that helps the shift from legacy IN/SS7 telco networks to IP-based cloud comms. An early investor in multiple start-ups, he still finds time to code for his companies and contribute to open source projects.
The Internet of Things (IoT) promises to create new business models as significant as those that were inspired by the Internet and the smartphone 20 and 10 years ago. What business, social and practical implications will this phenomenon bring? That's the subject of "Monetizing the Internet of Things: Perspectives from the Front Lines," an e-book released today and available free of charge from Aria Systems, the leading innovator in recurring revenue management.
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges.
There’s Big Data, then there’s really Big Data from the Internet of Things. IoT is evolving to include many data possibilities like new types of event, log and network data. The volumes are enormous, generating tens of billions of logs per day, which raise data challenges. Early IoT deployments are relying heavily on both the cloud and managed service providers to navigate these challenges. In her session at 6th Big Data Expo®, Hannah Smalltree, Director at Treasure Data, to discuss how IoT, Big Data and deployments are processing massive data volumes from wearables, utilities and other machines.
All major researchers estimate there will be tens of billions devices – computers, smartphones, tablets, and sensors – connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo in Silicon Valley. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be!
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at Internet of @ThingsExpo, Erik Lagerway, Co-founder of Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services to the modern P2P RTC era of OTT cloud assisted services.
While great strides have been made relative to the video aspects of remote collaboration, audio technology has basically stagnated. Typically all audio is mixed to a single monaural stream and emanates from a single point, such as a speakerphone or a speaker associated with a video monitor. This leads to confusion and lack of understanding among participants especially regarding who is actually speaking. Spatial teleconferencing introduces the concept of acoustic spatial separation between conference participants in three dimensional space. This has been shown to significantly improve comprehension and conference efficiency.
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, will discuss single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example to explain some of these concepts including when to use different storage models.
SYS-CON Events announced today that Gridstore™, the leader in software-defined storage (SDS) purpose-built for Windows Servers and Hyper-V, will exhibit at SYS-CON's 15th International Cloud Expo®, which will take place on November 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA. Gridstore™ is the leader in software-defined storage purpose built for virtualization that is designed to accelerate applications in virtualized environments. Using its patented Server-Side Virtual Controller™ Technology (SVCT) to eliminate the I/O blender effect and accelerate applications Gridstore delivers vmOptimized™ Storage that self-optimizes to each application or VM across both virtual and physical environments. Leveraging a grid architecture, Gridstore delivers the first end-to-end storage QoS to ensure the most important App or VM performance is never compromised. The storage grid, that uses Gridstore’s performance optimized nodes or capacity optimized nodes, starts with as few a...
The Transparent Cloud-computing Consortium (abbreviation: T-Cloud Consortium) will conduct research activities into changes in the computing model as a result of collaboration between "device" and "cloud" and the creation of new value and markets through organic data processing High speed and high quality networks, and dramatic improvements in computer processing capabilities, have greatly changed the nature of applications and made the storing and processing of data on the network commonplace. These technological reforms have not only changed computers and smartphones, but are also changing the data processing model for all information devices. In particular, in the area known as M2M (Machine-To-Machine), there are great expectations that information with a new type of value can be produced using a variety of devices and sensors saving/sharing data via the network and through large-scale cloud-type data processing. This consortium believes that attaching a huge number of devic...
Innodisk is a service-driven provider of industrial embedded flash and DRAM storage products and technologies, with a focus on the enterprise, industrial, aerospace, and defense industries. Innodisk is dedicated to serving their customers and business partners. Quality is vitally important when it comes to industrial embedded flash and DRAM storage products. That’s why Innodisk manufactures all of their products in their own purpose-built memory production facility. In fact, they designed and built their production center to maximize manufacturing efficiency and guarantee the highest quality of our products.
All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. Over the summer Gartner released its much anticipated annual Hype Cycle report and the big news is that Internet of Things has now replaced Big Data as the most hyped technology. Indeed, we're hearing more and more about this fascinating new technological paradigm. Every other IT news item seems to be about IoT and its implications on the future of digital business.
Can call centers hang up the phones for good? Intuitive Solutions did. WebRTC enabled this contact center provider to eliminate antiquated telephony and desktop phone infrastructure with a pure web-based solution, allowing them to expand beyond brick-and-mortar confines to a home-based agent model. Download Slide Deck: ▸ Here
BSQUARE is a global leader of embedded software solutions. We enable smart connected systems at the device level and beyond that millions use every day and provide actionable data solutions for the growing Internet of Things (IoT) market. We empower our world-class customers with our products, services and solutions to achieve innovation and success. For more information, visit www.bsquare.com.
With the iCloud scandal seemingly in its past, Apple announced new iPhones, updates to iPad and MacBook as well as news on OSX Yosemite. Although consumers will have to wait to get their hands on some of that new stuff, what they can get is the latest release of iOS 8 that Apple made available for most in-market iPhones and iPads. Originally announced at WWDC (Apple’s annual developers conference) in June, iOS 8 seems to spearhead Apple’s newfound focus upon greater integration of their products into everyday tasks, cross-platform mobility and self-monitoring. Before you update your device, here is a look at some of the new features and things you may want to consider from a mobile security perspective.