Click here to close now.

Welcome!

IBM Cloud Authors: William Schmarzo, Liz McMillan, Elizabeth White, Pat Romanski, Yeshim Deniz

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnisse für drittes Quartal 2012/2013 vor

Die Lenovo-Gruppe gab heute ihre Ergebnisse für das am 31. Dezember 2012 zu Ende gegangene dritte Quartal des Geschäftsjahres bekannt. In diesem bisher besten Quartal wuchs Lenovo in allen Regionen weiterhin stärker als der restliche Markt und verzeichnete Rekordzahlen bei Umsatz, Einnahmen vor Steuern und Gewinn. Lenovo führte seine Bemühungen fort, zum weltweit führenden PC-Hersteller und aufstrebenden globalen Marktführer bei PC-Plus-Geräten zu werden, und verzeichnete mit 9,4 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um 12 Prozent im Jahresvergleich entspricht, einen Rekord bei den Quartalsumsätzen.

Seit 13 Quartalen in Folge ist Lenovo nun das wachstumsstärkste der großen PC-Unternehmen. Lenovo wurde von IDC zudem als weltweit drittgrößter Hersteller von „Smart Connected Devices“, wie Tablets, PCs und Smartphones, geführt. Gleichzeitig verzeichnete Lenovo ein weiteres Rekordquartal mit Einnahmen vor Steuern in Höhe von 246 Mio. US-Dollar und bewies damit, dass dieses rasche Wachstum mit steigenden Gewinnen einhergeht.

Auch beim Gewinn verzeichnete Lenovo im dritten Quartal mit 205 Mio. US-Dollar einen Rekord: Dies ist eine Steigerung um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr und entspricht einer Bruttomarge von 11,8 Prozent. Der Bruttogewinn im dritten Quartal stieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Mrd. US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 243 Mio. US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 26 Prozent bedeutet. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal betrug 1,99 US-Cent bzw. 15,42 HK-Cent. Die Nettobarreserven zum 31. Dezember 2012 betrugen 4,2 Mrd. US-Dollar.

Die Unternehmensstrategie „Protect and Attack“, mit der die beiden profitablen Geschäftsbereiche der gewerblichen PC-Kunden weltweit und China allgemein geschützt werden und gleichzeitig eine offensive Strategie für die drei wachstumsstarken Bereichen Schwellenländer, Unterhaltungselektronik weltweit und PC-Plus-Produkte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs gewährleistet wird, führte weiterhin zum gewünschten Erfolg. In diesem Quartal trugen die „Attack“-Geschäftsbereiche 50 Prozent zum Ertrag des Unternehmens bei, was im Vergleich zur Einführung der Strategie vor vier Jahren, als die Attack-Erträge bei 32 Prozent lagen, eine wesentliche Steigerung darstellt. Die Ausgeglichenheit des Unternehmens lässt sich überdies an den Erträgen der MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) ablesen, zu der die Geschäftsbereiche Smartphones, Tablets und Smart-TVs gehören und die in diesem Quartal 11 Prozent der Unternehmenserträge ausmachten – mit einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein weiterer Rekord. Außerdem brachte das Smartphone-Geschäft in China zum ersten Mal einen Gewinn ein.

Im Verlauf des dritten Quartals verbesserten sich die weltweiten PC-Lieferungen bei Lenovo um 7,9 Prozent auf einen Marktanteil in der absoluten Rekordhöhe von 15,9 Prozent*, und dies in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Rückgang von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei wuchs das Unternehmen im 15. Quartal in Folge schneller als die restliche Branche. Lenovo legte bei den Anteilspunkten in jeder Region, in jeder Produktkategorie und in jedem Kundensegment zu.

Während das organische Wachstum weiterhin für den Großteil des Unternehmenserfolgs verantwortlich ist, sollten Aktionäre auch zur Kenntnis nehmen, dass Lenovo das Joint Venture und die Übernahmen, die in den vorangegangenen beiden Quartalen angekündigt worden waren, abgeschlossen hat. Dies umfasst ein Joint Venture im Iomega-Geschäft von EMC, die Übernahme der namhaften brasilianischen PC-Plus-Firma CCE sowie die Übernahme von Stoneware, einer Cloud-Computing-Firma mit Sitz in den USA. Darüber hinaus meldet das Unternehmen, dass die Eingliederung aller in den vergangenen drei Jahren angekündigten Fusions- und Übernahmetransaktionen gut voranschreitet und in vielen Fällen sogar schneller als geplant verläuft.

Lenovo richtete unlängst seine Produktentwicklung und Lieferkette neu aus und schuf zwei neue Gruppen: die Lenovo Business Group, die sich auf PCs allgemein sowie auf Mobile-Internet- und Digital-Home-Produkte konzentrieren wird, und die Think Business Group, deren Hauptaugenmerk auf Produkten der Think-Marke liegen wird und die mit diesen Highend-Produkten auf Privat- und Gewerbekunden zugehen wird. Heute ist Lenovo doppelt so groß und viel facettenreicher als beim Aufbau der bestehenden Struktur vor über vier Jahren. Diese Struktur kam dem Betrieb von Lenovo auf ideale Weise entgegen, als sich das Unternehmen mehrheitlich auf das PC-Geschäft in China allgemein und das weltweite Geschäft mit gewerblichen PC-Kunden konzentrierte. Heute hat das Unternehmen weltweit stärkere Geschäftsbeziehungen im Privatkunden-, Mobil- und Schwellenmarktbereich aufgebaut und die Richtungsänderung aktiv angestrebt, um in all diesen Geschäftsbereichen weiterhin gute Leistungen zu erreichen, der Verbrauchernachfrage zuvorzukommen und dabei Geschwindigkeit, Flexibilität und Innovation aufrechtzuerhalten.

Die unlängst zu Ende gegangene Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zeigte erneut, dass Innovation ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und Wachstumsmotor für die Zukunft bei Lenovo ist. Das Unternehmen wurde auf der CES mit rekordverdächtigen 50 Auszeichnungen geehrt, darunter mehrere „Best in Show“-Preise. Die Pipeline an innovativen Produkten ist sehr solide und umfasst den IdeaCentre Horizon, ein 27-Zoll-Tischgerät im PC-Bereich, den ThinkPad Helix, den neuesten Tablet-PC für Geschäftsleute, und das mit Intel angetriebene K900-Smartphone – eine gute Ausgangslage, um die Verbrauchernachfrage zu schüren und die Zahlen bei Lenovo weiter ansteigen zu lassen.

„Mit der starken Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ haben wir bei Lenovo im letzten Quartal nicht nur Rekordzahlen bei Erträgen, Gewinn und dem globalen PC-Marktanteil erreicht, sondern auch ein steiles Wachstum bei unseren Smartphone- und Tablet-Geschäftsbereichen verzeichnet. Überdies sind auch unsere Geschäftsbereiche für Tablets weltweit und Smartphones in China gewinnbringend geworden“, sagte Yang Yuanqing, Vorsitzender und CEO der Lenovo-Gruppe. „Für unseren weiteren Weg ins PC-Plus-Zeitalter hat Lenovo bereits eine solide Grundlage geschaffen. Mit unserer neuen Organisation haben wir die Struktur, um unser diversifiziertes Geschäft auf die nächste Stufe zu heben. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Differenzierung nur gewinnen und einer der Innovationsführer im PC-Plus-Zeitalter sein werden.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China erreichte im dritten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 4,1 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 17 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 43 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Die PC-Plus-Strategie von Lenovo war mit Ertragssteigerungen von 83 Prozent im MIDH-Bereich und einem Beitrag von 22 Prozent zu den Erträgen in China für die herausragenden Leistungen von dort verantwortlich. Das Unternehmen erreichte in China einen wichtigen Meilenstein, als Smartphones zum ersten Mal Gewinne einbrachten. Lenovo baute seine Führungsposition im chinesischen PC-Markt, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 36,7 Prozent aus, was 1,4 Punkte mehr ist als im Vorjahr. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent, was angesichts des zwei Prozent schwächer gewordenen allgemeinen PC-Marktes in China ein gutes Ergebnis ist.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im dritten Geschäftsquartal einen Marktanteil von 11,3 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr ein unwesentlicher Anstieg ist. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 9 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um 4 Prozent. Lenovo ist weiterhin der führende PC-Anbieter in Japan. Der Konzernumsatz in dieser Region betrug 1,7 Mrd. US-Dollar, was 18 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht. Auch die Umsatzrendite war weiterhin gut.
  • In Europa, Nahost und Afrika steigerte Lenovo die PC-Lieferungen um 25,5 Prozent und stieg mit 11 Prozent Marktanteil, einem Anstieg um 3,2 Punkten gegenüber dem Vorjahr, zum zweitgrößten PC-Verkäufer in dieser Region auf. Damit erreichte das Unternehmen zum ersten Mal in einem Quartal den zweiten Platz in dieser Region. Diese Errungenschaften wurden trotz Gegenwind und einem allgemeinen branchenweiten Lieferungsrückgang um 11 Prozent in der Region verzeichnet. Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar, was einer Verbesserung um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 25 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo in Nordamerika stiegen im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent, während sich der Markt um rund 7 Prozent abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,5 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 9 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im dritten Quartal stieg im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 1,3 Mrd. US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Zum ersten Mal gelang es Lenovo in Nordamerika zudem, in den Highend-Privatkundenbereich vorzudringen, und das Unternehmen sicherte sich ein großes Stück des Umsatzes mit Tablet-PCs mit Windows 8 – darunter ein 30-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von mindestens 700 US-Dollar und ein 45-prozentiger Marktanteil bei Geräten im Wert von 900 US-Dollar oder mehr.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Bei den Laptops-PCs stiegen die Lieferungen des Unternehmens weltweit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Marktanteil von 15,8 Prozent erreichte. In der gesamten Branche gingen Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 8,6 Prozent zurück. Die Laptop-Computer von Lenovo trugen weiterhin am meisten zum weltweiten Unternehmensumsatz bei und erzeugten 52 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im dritten Quartal weltweit 4,8 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Verlauf des dritten Quartals eroberte Lenovo die Branche mit der Ankündigung einer neuen Reihe von Tablet-PCs mit auf Windows 8 optimierten Tastbildschirmen wie im Sturm: die 11- und 13-Zoll-Yoga-Modelle IdeaPad Lynx und ThinkPad Twist. Lenovo kündigte zudem den ThinkPad X1 Carbon Touch an und stattete das branchenweit führende Business-Ultrabook mit einem Tastbildschirm aus und brachte mit dem ThinkPad Twist noch ein Business-Gerät heraus, das frischen Wind in den Bereich herkömmlicher Tablet-PCs bringt.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im dritten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 1 Prozent auf 2,8 Mrd. US-Dollar und machte damit 30 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent an, wohingegen die Branche einen allgemeinen Rückgang um 6,8 Prozent verzeichnete. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil in der Rekordhöhe von 16,1 Prozent. Im Verlauf des dritten Quartals kündigte Lenovo mit dem neuen IdeaCentre Q190, der schlanke 22 mm (0,86 Zoll) dick ist, den kleinsten voll ausgestatteten Desktop-PC der Welt an – und mit den neuesten Ergänzungen der All-in-One-Reihe der C-Serie werden erschwingliche, aber starke Leistungen und Multimediakapazitäten für immersive Unterhaltungserlebnisse geboten.
  • Als zweitgrößter Anbieter von Smartphones und Tablets in China baut die MIDH-Gruppe von Lenovo ihren Geschäftsbereich rasch weiter aus. Mit einem konsolidierten Umsatz von 998 Mio. US-Dollar, der im Jahresvergleich eine Steigerung um 77 Prozent im dritten Geschäftsquartal bedeutet, trug der Bereich MIDH 11 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Im Jahresvergleich hat Lenovo im dritten Quartal auf dem Smartphone-Markt um 4,7 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 12,3 Prozent in China. Der Geschäftsbereich hat zudem Rentabilität erreicht. Im Verlauf des dritten Quartals gab Lenovo die Absicht bekannt, zusätzlich zu den bereits angekündigten Ländern Indien, Indonesien, den Philippinen und Vietnam auch in Russland mit dem Verkauf von Smartphones zu beginnen. Zusammengenommen leben in diesen fünf Ländern und China rund 44 Prozent der Weltbevölkerung, und Lenovo verfügt über eine starke Vertriebspräsenz in diesen wichtigen Schwellenländern.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Mrd. US-Dollar und betreut als aufstrebendes PC-Plus-Unternehmen und einer der beiden größten PC-Hersteller der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen, als die Lenovo-Gruppe die ehemalige PC-Abteilung von IBM übernahm. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 4. Quartal 2012

     

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das dritte Quartal bis zum 31. Dezember 2012

 

(in Mio. US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
 

Q3
12/13

   

Q3
11/12

   

Änderung
Jahresvergleich

 
Umsatz 9.359     8.372     12 %
Bruttogewinn 1.101     954     15 %
Bruttogewinnmarge 11,8 %   11,4 %  

0,4

Pkt.

Betriebsaufwendungen (858 )   (761 )   13 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,2 %   9,1 %  

0,1

Pkt.

Betriebsergebnis 243     193     26 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen 3     (1 )   k. A.  
Ertrag vor Steuern 246     192     28 %
Besteuerung (46 )   (38 )   22 %
Gewinn im Zeitraum 200     154     30 %
Minderheitsanteile 5     (1 )   k. A.  
Aktionären zuzurechnender Gewinn 205     153     34 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 1,99 1,50 0,49
Verwässert 1,96     1,46     0,50  

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
In their session at @ThingsExpo, Shyam Varan Nath, Principal Architect at GE, and Ibrahim Gokcen, who leads GE's advanced IoT analytics, focused on the Internet of Things / Industrial Internet and how to make it operational for business end-users. Learn about the challenges posed by machine and sensor data and how to marry it with enterprise data. They also discussed the tips and tricks to provide the Industrial Internet as an end-user consumable service using Big Data Analytics and Industrial Cloud.
Building low-cost wearable devices can enhance the quality of our lives. In his session at Internet of @ThingsExpo, Sai Yamanoor, Embedded Software Engineer at Altschool, provided an example of putting together a small keychain within a $50 budget that educates the user about the air quality in their surroundings. He also provided examples such as building a wearable device that provides transit or recreational information. He then reviewed the resources available to build wearable devices at home including open source hardware, the raw materials required and the options available to power s...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Collecting data in the field and configuring multitudes of unique devices is a time-consuming, labor-intensive process that can stretch IT resources. Horan & Bird [H&B], Australia’s fifth-largest Solar Panel Installer, wanted to automate sensor data collection and monitoring from its solar panels and integrate the data with its business and marketing systems. After data was collected and structured, two major areas needed to be addressed: improving developer workflows and extending access to a business application to multiple users (multi-tenancy). Docker, a container technology, was used to ...
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
The 4th International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 17th International Cloud Expo - to be held November 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA - announces that its Call for Papers is open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The Industrial Internet revolution is now underway, enabled by connected machines and billions of devices that communicate and collaborate. The massive amounts of Big Data requiring real-time analysis is flooding legacy IT systems and giving way to cloud environments that can handle the unpredictable workloads. Yet many barriers remain until we can fully realize the opportunities and benefits from the convergence of machines and devices with Big Data and the cloud, including interoperability, data security and privacy.
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
The Internet of Things is not only adding billions of sensors and billions of terabytes to the Internet. It is also forcing a fundamental change in the way we envision Information Technology. For the first time, more data is being created by devices at the edge of the Internet rather than from centralized systems. What does this mean for today's IT professional? In this Power Panel at @ThingsExpo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists will addresses this very serious issue of profound change in the industry.
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo, June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be
Container frameworks, such as Docker, provide a variety of benefits, including density of deployment across infrastructure, convenience for application developers to push updates with low operational hand-holding, and a fairly well-defined deployment workflow that can be orchestrated. Container frameworks also enable a DevOps approach to application development by cleanly separating concerns between operations and development teams. But running multi-container, multi-server apps with containers is very hard. You have to learn five new and different technologies and best practices (libswarm, sy...
SYS-CON Events announced today that DragonGlass, an enterprise search platform, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. After eleven years of designing and building custom applications, OpenCrowd has launched DragonGlass, a cloud-based platform that enables the development of search-based applications. These are a new breed of applications that utilize a search index as their backbone for data retrieval. They can easily adapt to new data sets and provide access to both structured and unstruc...
The Internet of Things is a misnomer. That implies that everything is on the Internet, and that simply should not be - especially for things that are blurring the line between medical devices that stimulate like a pacemaker and quantified self-sensors like a pedometer or pulse tracker. The mesh of things that we manage must be segmented into zones of trust for sensing data, transmitting data, receiving command and control administrative changes, and peer-to-peer mesh messaging. In his session at @ThingsExpo, Ryan Bagnulo, Solution Architect / Software Engineer at SOA Software, focused on desi...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
SYS-CON Events announced today that MetraTech, now part of Ericsson, has been named “Silver Sponsor” of SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9–11, 2015, at the Javits Center in New York, NY. Ericsson is the driving force behind the Networked Society- a world leader in communications infrastructure, software and services. Some 40% of the world’s mobile traffic runs through networks Ericsson has supplied, serving more than 2.5 billion subscribers.
While great strides have been made relative to the video aspects of remote collaboration, audio technology has basically stagnated. Typically all audio is mixed to a single monaural stream and emanates from a single point, such as a speakerphone or a speaker associated with a video monitor. This leads to confusion and lack of understanding among participants especially regarding who is actually speaking. Spatial teleconferencing introduces the concept of acoustic spatial separation between conference participants in three dimensional space. This has been shown to significantly improve comprehe...