Click here to close now.

Welcome!

Websphere Authors: Elizabeth White, Mike Kavis, Liz McMillan, Pat Romanski, Carmen Gonzalez

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnis für drittes Quartal 2013/14 vor

Die Lenovo Group hat heute ein Rekordergebnis für das am 31. Dezember 2013 abgeschlossene dritte Geschäftsquartal berichtet, das vor allem von einer starken globalen Umsetzung, einem innovativen Produktportfolio und einem wachsenden Ertragsmix im PC-Plus-Segment geprägt war. Mit einem Quartalsumsatz von 10,8 Milliarden US-Dollar, einer 15-prozentigen Steigerung im Jahresvergleich, wurde die 10-Milliarden-Grenze zum allerersten Mal überschritten. Der Gewinn stieg im dritten Quartal noch steiler an: Während die Einnahmen vor Steuern im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 321 Millionen US-Dollar zulegten, stieg der Gewinn im Jahresvergleich ebenfalls um 30 Prozent auf 265 Millionen US-Dollar. Lenovo lieferte in diesem Quartal die Rekordzahl von 32,6 Millionen Geräten aus – das sind fast 5 Geräte pro Sekunde. Der Umsatzmix der MIDH-Abteilung (Mobile Internet und Digital Home) von Lenovo, die PC-Plus-Produkte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs entwickelt, machte im dritten Quartal 16 Prozent des Gesamtumsatzes aus, was eine Steigerung gegenüber den 11 Prozent vom Vorjahr und den 7 Prozent vom Jahr zuvor bedeutet, wobei sich auch die Rentabilität stetig verbessert hat.

Im dritten Quartal hintereinander war Lenovo der größte PC-Anbieter der Welt* und verzeichnete mit 18,5 Prozent den bisher höchsten Marktanteil in einem Quartal (eine Steigerung um 2,4 Punkte im Vergleich zum Vorjahr). Die bisher höchsten Marktanteile in EMEA, im asiatisch-pazifischen Raum und in China sowie die Stellung als Nummer eins in fünf der sieben größten PC-Märkte weltweit unterstrichen diese starke Leistung. Die PC-Lieferungen von Lenovo im dritten Quartal betrugen 15,3 Millionen Stück, womit das Unternehmen erneut der wachstumsstärkste der fünf wichtigsten PC-Anbieter war. Zudem übertraf Lenovo die Gesamtbranche zum 19. Quartal in Folge und verzeichnete dabei ein Wachstumsplus von 14 Punkten gegenüber dem Gesamtmarkt.

Ebenfalls im dritten Quartal hintereinander übertrafen die kombinierten Lieferungen von Smartphones und Tablets – nämlich 17,3 Millionen Stück – die 15,3 Millionen verkauften PCs von Lenovo. Das Unternehmen war mit einem Anteil von 4,8 Prozent und 47 Prozent mehr Lieferungen als im Vorjahr weiterhin der viertgrößte Smartphoneanbieter der Welt, was auf die hervorragenden Zahlen bei der Einführung seiner Smartphones in etlichen neuen Märkten zurückzuführen war. Bei den Tablets verzeichnete Lenovo die Rekordzahl von 3,4 Millionen Lieferungen, was mehr als 300 Prozent besser ist als im Vorjahr. Diese starken Zahlen bei den Tablets sind auf die Einführung von Yoga Tablet, dem ersten multimodalen Tablet der Welt, zurückzuführen. Zusammengenommen verdeutlichen diese Ergebnisse den Übergang bei Lenovo zum PC-Plus-Bereich.

„Lenovo verzeichnete im letzten Quartal eine hervorragende Leistung und erreichte Rekordzahlen bei Umsatz sowie Gewinn. Durch eine starke Umsetzung unserer Strategie, innovative Produkte und das Wachstum in unserem PC-Plus-Geschäft halten wir weiterhin an unserem Einsazt fest, unsere Rentabilität zu verbessern und wir sind zuversichtlich, dass wir diesen Schwung in unseren bestehenden Geschäftsbereichen beibehalten werden“, sagte Yang Yuanqing, Chairman und CEO von Lenovo. „Zudem passen die Übernahmen von Motorola und der Serversparte von IBM, die wir soeben angekündigt haben, perfekt zu unserer PC-Plus-Strategie. Während für uns zur Zeit noch das Einholen der aufsichtsrechtlichen Zustimmungen oberste Priorität hat, bin ich zuversichtlich, dass diese Geschäftsbereiche gleich nach dem Abschluss vom ersten Tag an einen Beitrag leisten und sich zu wichtigen Pfeilern für langfristiges nachhaltiges Wachstum entwickeln werden.“

Der Bruttogewinn des Unternehmens stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 1,36 Milliarden US-Dollar, und die Bruttogewinnmarge lag bei 12,6 Prozent. Der Betriebsgewinn für das Quartal stieg gegenüber dem Vorjahr um 37 Prozent auf 334 Millionen US-Dollar. Der unverwässerte Gewinn je Aktie für das dritte Quartal betrug 2,56 US-Cent beziehungsweise 19,85 HK-Cent. Die Nettoreserven zum 31. Dezember 2013 betrugen 3,4 Milliarden US-Dollar.

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

In China verbuchte Lenovo im dritten Quartal einen Gesamtumsatz von 4 Milliarden US-Dollar, was gegenüber dem Vorjahr mehr oder weniger unverändert ist und 37 Prozent der weltweiten Umsätze des Unternehmens ausmacht. Die Zahlen aus China spiegeln einen vorübergehenden Abschwung im lokalen PC-Markt wider, der sich stabilisiert hat, wobei sich die Preise langsam erholen, während die Urbanisierung, Aktualisierungen bei Unternehmen sowie Produktinnovationen im PC-Plus-Bereich die zukünftige Nachfrage ankurbeln. Im Laufe des dritten Quartals festigte Lenovo seine Stellung als PC-Anbieter Nummer eins in China weiter, indem der Marktanteil gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Punkte auf 37,9 Prozent gesteigert werden konnte. Bei den Smartphones ist das Unternehmen die Nummer zwei, bei Tablets die Nummer drei.

Im asiatisch-pazifischen Raum belief sich der Gesamtumsatz von Lenovo im dritten Quartal auf 1,6 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 15 Prozent der weltweiten Umsätze des Unternehmens, was eine Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die gute Umsetzung sorgte für starkes Wachstum bei Smartphone-Umsätzen und bei den Tablets wurde in den südostasiatischen Ländern (ASEAN) ein Hyperwachstum verzeichnet. Lenovo eroberte sich zudem den ersten Rang im PC-Bereich zurück, erreichte mit 15,9 Prozent Marktanteil (2,0 Punkte besser als im Vorjahr) einen neuen Rekord und feierte den Meilenstein von einer Million verkauften Smartphones.

Der Umsatz von Lenovo in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) steigerte sich im dritten Quartal um 25 Prozent auf 2,9 Milliarden US-Dollar, was 27 Prozent der weltweiten Umsätze von Lenovo ausmacht. Im Laufe des Quartals festigte Lenovo seine Stellung als ungefährdete Nummer zwei im PC-Bereich, wobei die PC-Lieferungen um 27 Prozent zunahmen und so dank den Umsätzen mit Großkunden und einer aggressiven Strategie bei KMU- und Privatkunden um 33 Prozentpunkte besser abschnitten als der Gesamtmarkt. Lenovo ist mittlerweile die Nummer eins in elf EMEA-Staaten. Bemerkenswert ist auch, dass EMEA bei der Zunahme der Tablet-Umsätze die Nase vorn hat: Im Jahresvergleich nahmen die Lieferungen fast um 450 Prozent zu.

In Nord-, Süd- und Mittelamerika betrug der Umsatz im dritten Quartal 2,3 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 36 Prozent darstellt und 21 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmacht. Auf dem amerikanischen Kontinent nahmen die PC-Lieferungen um 28 Prozent zu, wodurch sich der Marktanteil um 2,7 Punkte auf 11 Prozent anhob und der Gesamtmarkt um 31 Prozentpunkte übertroffen wurde. Die Leistungen in Brasilien – angeführt durch gute Geschäftsführung, die Inbetriebnahme einer neuen Anlage und die Integration von CCE – führten zu einem Wachstum von 378 Prozent bei PC-Lieferungen, womit beim Marktanteil für dieses Land der Rekordwert von 18,6 Prozent erreicht wurde. Der Geschäftsbereich mit Unternehmenskunden in den USA spielt für den amerikanischen Kontinent ebenfalls weiterhin eine wichtige Rolle: Hier stiegen die Lieferungen im Jahresvergleich um 21 Prozent, was ein Wachstumsplus von 15 Punkten gegenüber dem Markt darstellt.

PRODUKTÜBERSICHT

Im Laufe des dritten Quartals trugen die Laptops von Lenovo mit 50 Prozent am meisten zum weltweiten Gesamtumsatz des Unternehmens bei. In der gesamten Branche gingen Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 6,3 Prozent zurück. Trotz dieses schwierigen Umfelds beliefen sich die konzernweiten Umsätze im Laptop-Geschäft von Lenovo im dritten Quartal auf insgesamt 5,4 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Unternehmen legte 2,7 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil von 18,8 Prozent. Im dritten Quartal kündigte das Unternehmen mit dem Lenovo A10 ein erschwingliches ultraportables Dual-Mode-Notebook an – das erste des Unternehmens, das als Betriebssystem Android 4.2 verwendet. Mit einem Gewicht von weniger als 1 kg und schlanken 17,3 mm ist das Lenovo A10 eines der flachsten und leichtesten Notebooks auf dem heutigen Unterhaltungsmarkt.

Die Lieferungen von Desktop-PCs stiegen bei Lenovo im Laufe des dritten Quartals gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Prozent, während die Gesamtbranche einen Rückgang um etwa 3 Prozent verzeichnete. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 2 Anteilspunkte zu und erreichte einen Marktanteil von 18 Prozent. Die konzernweiten Umsätze bei Desktop-PCs von Lenovo stiegen im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar, was 29 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmacht. Im Laufe des Quartals kündigte Lenovo gleich vier neue All-in-one-Desktop-PCs an und dehnte damit die Führungsposition des Unternehmens in dieser umkämpften Produktkategorie aus. Besonders hervorzuheben ist hier der Lenovo B750 mit 29-Zoll-Bildschirm im Superbreitbildformat. Laut IDC ist Lenovo am weltweiten AIO-Markt die Nummer eins sowohl im Unterhaltungs- als auch im Businessbereich.

Die konzernweiten Umsätze bei den MIDH-Produkten (Mobile Internet und Digital Home) von Lenovo, zu denen Smartphones und Tablets gehören, stiegen im Laufe des dritten Quartals im Jahresvergleich um 73 Prozent auf 1,7 Milliarden US-Dollar, was 16 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens in diesem Quartal ausmacht. Die Tablet-Lieferungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 326 Prozent zu, wobei die Rekordzahl von 3,4 Millionen Stück einen Marktanteil von 4,3 Prozent ergeben hat. Im Laufe des dritten Quartals kündigte Lenovo das multimodale Yoga Tablet mit den folgenden drei praktischen Modes an: Hold, Tilt und Stand. Mit dem Yoga erhält man sowohl mehr Möglichkeiten zur Nutzung eines Tablet-Computers wie auch eine Akkulaufzeit von unglaublichen 18 Stunden. Das Yoga Tablet wurde an einer Livestream-Einführungsveranstaltung mit dem Schauspieler Ashton Kutcher vorgestellt, der als neuester Produktentwickler bei Lenovo eingestellt wurde. Ebenfalls im dritten Quartal angekündigt wurde das 8-Zoll-Tablet Miix2, der Nachfolger des beliebten Miix-Tablets von Lenovo.

ERFOLGREICHE FUSIONEN UND NEUESTE ÜBERNAHMEN VON LENOVO

Seit der Übernahme des PC-Geschäfts und der ThinkPad-Reihe von IBM im Jahr 2005 hat Lenovo sechs erfolgreiche Eingliederungen vorgenommen, darunter das Joint Venture mit NEC in Japan, die Übernahme von Medion in Deutschland, die Übernahme von CCE in Brasilien, die strategische Partnerschaft und das Joint Venture mit EMC in den USA, die Übernahme von Stoneware in den USA sowie das Joint Venture mit Compal in China. In dieser Zeit ist Lenovo zum weltweit größten PC-Unternehmen, zum zweitgrößten PC- und Tablet-Hersteller, zum drittgrößten Hersteller von sogenannten Smart Connected Devices und zu einem Unternehmen mit rasant steigendem Umsatz und hervorragender Rentabilität herangewachsen.

Die unlängst angekündigten Investitionen von Lenovo in Motorola Mobility und das Servergeschäft von IBM sind die logischen nächsten Schritte in der erfolgreichen PC-Plus-Strategie des Unternehmens. Nach Abschluss der Übernahme des Servergeschäfts von IBM wird Lenovo der drittgrößte Akteur auf dem Servermarkt sein, der höhere Gewinnmargen aufweist als das PC-Geschäft. Mit der Übernahme von Motorola wird Lenovo zur ungefährdeten Nummer drei bei den Smartphone-Herstellern. Verschiedene Gelegenheiten für Kosteneinsparungen und Größenvorteile, die legendäre Motorola-Marke sowie die Chance, die globale Reichweite von Motorola auszudehnen, werden auch diesem Geschäftsbereich rasch zu greifbaren Erfolgen verhelfen. Lenovo ist der festen Überzeugung, dass durch die Abschlüsse die geografische Ausdehnung und Wettbewerbsfähigkeit seiner bestehenden Geschäftsfelder bei Smartphones, Tablets und Servern verbessert und gleichzeitig sichergestellt werden kann, dass zukünftiges Wachstum noch stärker und nachhaltiger ausfällt.

*siehe IDC-Daten, 4. Quartal 2013

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (Pink Sheets: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 34 Milliarden US-Dollar und betreut als größtes PC-Unternehmen der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens beruht auf innovativen Produkten, einer höchst effizienten weltweiten Lieferkette und einer konsequenten Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen durch die Übernahme der ehemaligen PC-Abteilung von IBM durch die Lenovo Group. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zum Produktsortiment gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablets und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über wichtige Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

         

LENOVO GROUP

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das Geschäftsquartal bis zum 31. Dezember 2013

 

(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
3. Quartal
13/14
   
3. Quartal
12/13
   
Änderung
Jahresvergleich
Umsatz 10.789       9.359       15 %
Bruttogewinn 1.363       1.190       15 %
Bruttogewinnmarge 12,6 %     12,7 %     –0,1 Pkt.  
Betriebsaufwendungen (1.029 )     (947 )     9 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,5 %     10,1 %     –0,6 Pkt.  
Betriebsergebnis 334       243       37 %
Sonstige betriebsfremde (Aufwendungen)/Einnahmen (13 )     3       k. A.  
Einnahmen vor Steuer 321       246       30 %
Besteuerung (56 )     (46 )     20 %
Gewinn im Zeitraum 265       200       33 %
Minderheitsanteile 0       (5 )     k. A.  
Aktionären zuzurechnender Gewinn 265       205       30 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 2,56 1,99
Verwässert 2,52       1,96        

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
The Workspace-as-a-Service (WaaS) market will grow to $6.4B by 2018. In his session at 16th Cloud Expo, Seth Bostock, CEO of IndependenceIT, will begin by walking the audience through the evolution of Workspace as-a-Service, where it is now vs. where it going. To look beyond the desktop we must understand exactly what WaaS is, who the users are, and where it is going in the future. IT departments, ISVs and service providers must look to workflow and automation capabilities to adapt to growing demand and the rapidly changing workspace model.
Sensor-enabled things are becoming more commonplace, precursors to a larger and more complex framework that most consider the ultimate promise of the IoT: things connecting, interacting, sharing, storing, and over time perhaps learning and predicting based on habits, behaviors, location, preferences, purchases and more. In his session at @ThingsExpo, Tom Wesselman, Director of Communications Ecosystem Architecture at Plantronics, will examine the still nascent IoT as it is coalescing, including what it is today, what it might ultimately be, the role of wearable tech, and technology gaps stil...
Almost everyone sees the potential of Internet of Things but how can businesses truly unlock that potential. The key will be in the ability to discover business insight in the midst of an ocean of Big Data generated from billions of embedded devices via Systems of Discover. Businesses will also need to ensure that they can sustain that insight by leveraging the cloud for global reach, scale and elasticity.
The Internet of Things (IoT) promises to evolve the way the world does business; however, understanding how to apply it to your company can be a mystery. Most people struggle with understanding the potential business uses or tend to get caught up in the technology, resulting in solutions that fail to meet even minimum business goals. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO / President / Co-Founder of AgilePoint Inc., showed what is needed to leverage the IoT to transform your business. He discussed opportunities and challenges ahead for the IoT from a market and technical point of vie...
IoT is still a vague buzzword for many people. In his session at @ThingsExpo, Mike Kavis, Vice President & Principal Cloud Architect at Cloud Technology Partners, discussed the business value of IoT that goes far beyond the general public's perception that IoT is all about wearables and home consumer services. He also discussed how IoT is perceived by investors and how venture capitalist access this space. Other topics discussed were barriers to success, what is new, what is old, and what the future may hold. Mike Kavis is Vice President & Principal Cloud Architect at Cloud Technology Pa...
Hadoop as a Service (as offered by handful of niche vendors now) is a cloud computing solution that makes medium and large-scale data processing accessible, easy, fast and inexpensive. In his session at Big Data Expo, Kumar Ramamurthy, Vice President and Chief Technologist, EIM & Big Data, at Virtusa, will discuss how this is achieved by eliminating the operational challenges of running Hadoop, so one can focus on business growth. The fragmented Hadoop distribution world and various PaaS solutions that provide a Hadoop flavor either make choices for customers very flexible in the name of opti...
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
Advanced Persistent Threats (APTs) are increasing at an unprecedented rate. The threat landscape of today is drastically different than just a few years ago. Attacks are much more organized and sophisticated. They are harder to detect and even harder to anticipate. In the foreseeable future it's going to get a whole lot harder. Everything you know today will change. Keeping up with this changing landscape is already a daunting task. Your organization needs to use the latest tools, methods and expertise to guard against those threats. But will that be enough? In the foreseeable future attacks w...
Disruptive macro trends in technology are impacting and dramatically changing the "art of the possible" relative to supply chain management practices through the innovative use of IoT, cloud, machine learning and Big Data to enable connected ecosystems of engagement. Enterprise informatics can now move beyond point solutions that merely monitor the past and implement integrated enterprise fabrics that enable end-to-end supply chain visibility to improve customer service delivery and optimize supplier management. Learn about enterprise architecture strategies for designing connected systems tha...
Dale Kim is the Director of Industry Solutions at MapR. His background includes a variety of technical and management roles at information technology companies. While his experience includes work with relational databases, much of his career pertains to non-relational data in the areas of search, content management, and NoSQL, and includes senior roles in technical marketing, sales engineering, and support engineering. Dale holds an MBA from Santa Clara University, and a BA in Computer Science from the University of California, Berkeley.
Wearable devices have come of age. The primary applications of wearables so far have been "the Quantified Self" or the tracking of one's fitness and health status. We propose the evolution of wearables into social and emotional communication devices. Our BE(tm) sensor uses light to visualize the skin conductance response. Our sensors are very inexpensive and can be massively distributed to audiences or groups of any size, in order to gauge reactions to performances, video, or any kind of presentation. In her session at @ThingsExpo, Jocelyn Scheirer, CEO & Founder of Bionolux, will discuss ho...
The cloud is now a fact of life but generating recurring revenues that are driven by solutions and services on a consumption model have been hard to implement, until now. In their session at 16th Cloud Expo, Ermanno Bonifazi, CEO & Founder of Solgenia, and Ian Khan, Global Strategic Positioning & Brand Manager at Solgenia, will discuss how a top European telco has leveraged the innovative recurring revenue generating capability of the consumption cloud to enable a unique cloud monetization model to drive results.
As organizations shift toward IT-as-a-service models, the need for managing and protecting data residing across physical, virtual, and now cloud environments grows with it. CommVault can ensure protection &E-Discovery of your data – whether in a private cloud, a Service Provider delivered public cloud, or a hybrid cloud environment – across the heterogeneous enterprise. In his session at 16th Cloud Expo, Randy De Meno, Chief Technologist - Windows Products and Microsoft Partnerships, will discuss how to cut costs, scale easily, and unleash insight with CommVault Simpana software, the only si...
Analytics is the foundation of smart data and now, with the ability to run Hadoop directly on smart storage systems like Cloudian HyperStore, enterprises will gain huge business advantages in terms of scalability, efficiency and cost savings as they move closer to realizing the potential of the Internet of Things. In his session at 16th Cloud Expo, Paul Turner, technology evangelist and CMO at Cloudian, Inc., will discuss the revolutionary notion that the storage world is transitioning from mere Big Data to smart data. He will argue that today’s hybrid cloud storage solutions, with commodity...
Cloud data governance was previously an avoided function when cloud deployments were relatively small. With the rapid adoption in public cloud – both rogue and sanctioned, it’s not uncommon to find regulated data dumped into public cloud and unprotected. This is why enterprises and cloud providers alike need to embrace a cloud data governance function and map policies, processes and technology controls accordingly. In her session at 15th Cloud Expo, Evelyn de Souza, Data Privacy and Compliance Strategy Leader at Cisco Systems, will focus on how to set up a cloud data governance program and s...
Every innovation or invention was originally a daydream. You like to imagine a “what-if” scenario. And with all the attention being paid to the so-called Internet of Things (IoT) you don’t have to stretch the imagination too much to see how this may impact commercial and homeowners insurance. We’re beyond the point of accepting this as a leap of faith. The groundwork is laid. Now it’s just a matter of time. We can thank the inventors of smart thermostats for developing a practical business application that everyone can relate to. Gone are the salad days of smart home apps, the early chalkb...
Roberto Medrano, Executive Vice President at SOA Software, had reached 30,000 page views on his home page - http://RobertoMedrano.SYS-CON.com/ - on the SYS-CON family of online magazines, which includes Cloud Computing Journal, Internet of Things Journal, Big Data Journal, and SOA World Magazine. He is a recognized executive in the information technology fields of SOA, internet security, governance, and compliance. He has extensive experience with both start-ups and large companies, having been involved at the beginning of four IT industries: EDA, Open Systems, Computer Security and now SOA.
The industrial software market has treated data with the mentality of “collect everything now, worry about how to use it later.” We now find ourselves buried in data, with the pervasive connectivity of the (Industrial) Internet of Things only piling on more numbers. There’s too much data and not enough information. In his session at @ThingsExpo, Bob Gates, Global Marketing Director, GE’s Intelligent Platforms business, to discuss how realizing the power of IoT, software developers are now focused on understanding how industrial data can create intelligence for industrial operations. Imagine ...
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...