Click here to close now.

Welcome!

IBM Cloud Authors: William Schmarzo, Liz McMillan, Elizabeth White, Pat Romanski, Yeshim Deniz

News Feed Item

Canonical: Ubuntu 14.04 LTS die Cloud-Plattform Ihrer Wahl

Canonical meldete heute die Einführung von Ubuntu 14.04 LTS für den 17. April 2014. Die neue Version bietet ein neues Niveau an Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Kompatibilität in Cloud- und Scale-Out-Umgebungen. Die Gewährleistung von Support und Wartung gilt für einen Zeitraum von 5 Jahren.

„Ubuntu ist die Basis-Plattform für Cloud-Systeme - öffentlich, privat oder in Hybrid-Form. Mit dieser Version (unsere dritte LTS, tief verankert in der Cloud) steigern wir abermals das Niveau in puncto Effizienz und Skalierung. Daher ist Ubuntu äußerst gefragt bei Unternehmen auf ihrem Weg, den Übergang zu Cloud-Computing-Umgebungen erfolgreich zu gestalten”, so Mark Shuttleworth, Gründer von Ubuntu und Canonical.

Globale Unternehmen wie AT&T, Bharti, Bouygues Telecom, British Telecom, China Telecom, China Unicom, Cogent Communications, Comcast, Deutsche Telekom, Korea Telecom, NEC, NTT, Numergy, Orange France, Time Warner Cable, Turk Telecom, Verizon und Yandex sowie führende webbasierte Dienste wie Netflix, Instagram, Hipchat und Quora vertrauen bei Next-Generation-Services auf Ubuntu.

„Time Warner Cable (TWC) verwendet Ubuntu OpenStack in Kombination mit Canonical im Rahmen unserer Strategie zur Verbesserung der Infrastrukturnutzung und Beschleunigung von Serviceinnovationen, Installations- und Bereitstellungsdiensten. Wir freuen uns auf die neueste 14.04 LTS Version”, so Matt Haines, Vice President bei Time Warner Cable.

„Der Einsatz von Ubuntu OpenStack versetzt NEC in die Lage, seine Gewinnspannen bei Cloud- Serviceleistungen zu maximieren, die Cloud-Installationsrisiken zu minimieren und die Markteinführungszeit zu verkürzen. Die neue 14.04 LTS Version mit ihrer Fähigkeit zur Unterstützung von OpenStack Icehouse verspricht eine großartige Version zu werden, um zusätzlichen Nutzen aus der Cloud-Umgebung zu ziehen”, erklärte Shou Watanabe, Executive Specialist bei NEC.

Ubuntu 14.04 LTS funktioniert für alle größeren öffentlichen Cloud Services und bildet eine gemeinsame Plattform, die ISVs, SAAS Providers und Endnutzer in die Lage versetzt, den Cloud Provider frei zu wählen, der ihrem Anforderungsprofil in Bezug auf Service-Niveau, Einhaltung von Rechtsvorschriften und Jurisdiktion am besten gerecht wird.

Canonical kooperiert mit Diensteanbietern wie AWS, Azure, HP Cloud, Joyent, IBM SoftLayer und SmartCloud, um Ubuntu zu optimieren und die Konsistenz und gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Mit der Wahl von Ubuntu 14.04 LTS auf diesen Plattformen werden die Nutzer in die Lage versetzt, Cloud-Anwendungen sicher zu installieren. Zusätzlich können sich die Nutzer darauf verlassen, über viele Jahre Verbesserungen und Aktualisierungen zu erhalten.

Bryan Cantrill, SVP of Engineering bei Joyent kommentierte die neue Version mit den Worten: „14.04 LTS von Ubuntu bietet die neuesten Installationsfunktionen und Cloud Tools. Ubuntu ist bereits eine optimierte Option für die Hochleistungs-Infrastruktur von Joyent und die neueste Version bietet weiterhin eine gut unterstützte und effiziente Plattform für mobile Aufgaben mit großen Datenvolumina und andere Aufgabenbereiche in der Cloud."

Numergy ist ein führender Cloud Innovator in Europa, der bestrebt ist, Serviceleistungen bereitzustellen, die den Datenschutzbestimmungen europäischer Unternehmen und Regierungsbehörden entsprechen. „Ubuntu OpenStack bietet die Grundlage für unsere künftigen Serviceleistungen und Canonical war stets ein wichtiger Partner für unsere Arbeit. Die Bedeutung von Ubuntu 14.04 LTS als Plattform für Cloud-Infrastruktur und besonders große Arbeitslasten kann nicht genügend hervorgehoben werden. Wir sind hocherfreut, dass wir unseren Kunden und Partnern kurze Zeit nach der Einführung von Ubuntu 14.04 Bilder zur Verfügung stellen können”, erklärte Patrick Debus-Pesquet, Chief Technology Officer bei Numergy.

Hikaru Suzuki, Executive Research Engineer, Vice President, NTT Software Innovation Center sagte: „NTT Software Innovation Center (NTT SIC) nutzt Ubuntu 12.04 LTS für die Entwicklung einer neuen Cloud-Plattform basierend auf OpenStack. Canonical hat uns einen hervorragenden technischen Support zur Verfügung gestellt. Hierzu gehört auch ihr Cloud Archive Service für OpenStack und NTT SIC ist sehr zufrieden angesichts ihrer Anstrengungen. NTT SIC geht weiterhin davon aus, dass die eingehenden Erfahrungen und das technische Know-how von Canonical dazu beitragen werden, dass wir einen Upgrading-Prozess ohne Ausfallzeiten erstellen werden. NTT SIC hat große Erwartungen in Bezug auf die neue Version Ubuntu 14.04 LTS als Plattform der nächsten Generation unserer OpenStack Entwicklung.”

Ubuntu ist die kompatibelste OpenStack Plattform mit einem OpenStack Interop Lab (OIL), das Partner wie Cisco, Brocade, Dell, EMC, Emulex, Fusion-io, Mellanox Technologies, Open Compute, HP, IBM, Inktank/Ceph, Intel, Juniper, LSi, SeaMicro und VMware einschließt. Das Interop Lab übersteht erfolgreich mehr als 3.000 OpenStack Tests pro Woche und verwendet dabei unterschiedliche Kombinationen von Ubuntu, OpenStack und Technologien von Drittanbietern, um Kompatibilität und Leistungsstärke im Rahmen der bevorzugten Lösungen in privaten OpenStack Umgebungen für die Kunden zu gewährleisten.

„Durch die Zusammenarbeit von AMD und Canonical kann Ubuntu 14.04 LTS in vollem Umfang von den Fähigkeiten des SM15000 von AMD profitieren, die schnellste und effizienteste Scale-Out-Datenzentrumsinfrastruktur mit beispielloser Skalierbarkeit zur Verfügung zu stellen. Diese Kombination bietet die Voraussetzungen zur Automatisierung der Installation von Verfahren zur Beschleunigung der Entwicklung und Einführung neuer Serviceleistungen. Die Kooperation umfasst sowohl physikalische als auch virtuelle Maschinen und bietet die Flexibilität und Vielseitigkeit, die für moderne Datenzentren mit ihren enormen Datenmengen erforderlich sind", erklärte Dhiraj Mallick, Corporate Vice President und General Manager Data Center Server Solutions bei AMD.

„Ubuntu mit OpenStack Icehouse ist eine ideale Plattform für Kunden, die Cloud-Systeme und software-basierte Umgebungen der nächsten Generation, unterstützt durch Brocade Network Infrastruktur installieren", so Ken Ross, Director, Product Management, Management Products bei Brocade.

Lew Tucker, Vice President und Chief Technology Officer, Cloud Computing bei Cisco, sagte: „Canonical ist ein wichtiges Element in dem OpenStack Partnerökosystem von Cisco für unsere anwendungsbasierte Infrastruktur. Wir sind überzeugt. dass Ubuntu 14.04 über die Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsstärke verfügt, die von den Kunden bei OpenStack Lösungen auf dem Unified Computing System von Cisco und der virtuellen Nexus 1000V Netzwerkplattform nachgefragt wird.”

Jose De La Rosa, Dell Linux Engineering, erläuterte: „Die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Dell und Canonical im Verlauf des letzten Jahres haben dazu beigetragen, dass die Ubuntu LTS Versionen und die Cloud Installationstools von Canonical weiterhin auf Dell PowerEdge und PowerEdge-C Servern perfekt funktionieren. Wir freuen uns auf die Fortführung der Zusammenarbeit mit Canonical im Rahmen der 14.04 LTS Version.”

EMC, der Branchenführer für Speicherlösungen, bietet weiterhin Lösungen für den professionellen OpenStack Bedarf, indem differenzierte Kundenlösungen für Scale-Out-Speichersysteme mit Ubuntu von Canonical entwickelt werden. „EMC ist Branchenführer eines wachsenden Marktes”, so Mark McLaughlin Senior Director, Office of the CTO, EMC Corporation. „Wir arbeiten eng mit Canonical zusammen, um die EMC Technologie umfassend zu nutzen und werden diese Arbeit mit der neuen Version 14.04 fortführen, indem wir die EMC Speicherlösungen mit Ubuntu zertifizieren. Darüber hinaus planen wir die Arbeit mit dem OpenStack Interoperability Lab von Canonical, um die Kompatibilität mit anderen Diensten und Anwendungen zu testen."

„Mellanox ist hocherfreut, an dem OpenStack Interoperability Lab (OIL) als ein unterstützter Partner partizipieren zu können und blickt gespannt auf die Einführung der Ubuntu 14.04 LTS Version”, so Kevin Deierling, Vice President of Marketing bei Mellanox Technologies. „Mit dieser Version fügt Canonical VXLAN Overlay und RDMA over Converged Ethernet (RoCE) Netzwerk-Support im Rahmen des Ubuntu OpenStack Icehouse Vertriebs hinzu und versetzt die Kunden von Mellanox in die Lage, von den Vorteilen von RDMA over Ethernet aufgrund einer schnelleren und effizienteren Speicherung und Rechenleistung mithilfe unserer End-to-End 10/40 GbE Schalter und Adapter in der Ubuntu Cloud-Umgebung zu profitieren.”

„Kunden von uns, die SwiftStack Object Speichersoftware mit Ubuntu installieren, profitieren von der enormen Skalierbarkeit und den beispiellos niedrigen Kosten“, so Joe Arnold, CEO, SwiftStack. „Wir freuen uns auf 14.04 LTS. Dies ist eine Version von der wir wissen, dass sie viele künftige SwiftStack Installationen unterstützen wird."

Ubuntu 14.04 LTS umfasst neue Versionen von Juju und MAAS, um Dienste schneller als jede andere momentan verfügbare Plattform in der Cloud oder Bare-Metal-Umgebung zu entwickeln, zu installieren und zu skalieren. Juju erfüllt die DevOps Anforderungen im Hinblick auf Flexibilität, kontinuierlichen Einsatz und Integrationsmöglichkeiten und MAAS bietet skalierbare Bare-Metal-Installationen. Ubuntu 14.04 LTS integriert darüber hinaus die neuesten Container Technologien von Docker und LXC, OpenVSwitch für die Vernetzung und Ceph für die Speicherung.

„Während das Docker Projekt immer beliebter wird, wünschen die Kunden immer häufiger, dass Docker nahtlos in die führenden Plattformen für die Entwicklung und Produktion integriert werden kann. Daher sind wir hocherfreut, Docker in einem offiziellen Ubuntu Archiv mit 14.04 vorzufinden. Es bestand bereits seit geraumer Zeit eine enge Beziehung zwischen Docker und Ubuntu und 14.04 LTS bietet eine nahtlose Integration für Entwickler, um Zugang zu einigen der bedeutendsten heute verfügbaren Scale-Out-Technologien zu erhalten”, so Ben Golub, CEO von Docker.

Ubuntu 14.04 LTS führt Support für IBM Power Systems und POWER ein, die offene Architektur von IBM, die im Zentrum des OpenPOWER Consortium steht, einer branchenübergreifenden Initiative, um POWER in große Umgebungen wie Cloud und Analytics zu bringen.

„Aufgrund unserer neuen Zusammenarbeit sind wir hocherfreut, unsere IBM Power Systems Linux Angebote auszuweiten, indem wir Ubuntu OS von Canonical auf POWER8 Servern nutzen können", so Doug Balog, IBM, General Manager, Power Systems. „Diese Partnerschaft bietet unseren Kunden nahtlosen und bequemem Übergang zu Power Systems für beispiellos umfangreiche Datenmengen und außergewöhnliche Analyse-Performance und im Hinblick auf vereinfachte Cloud-Installationen mit höheren Leistungswerten. Die aktive mit dem Open Server Ökosystem von IBM Power System verbundene Linux-Gemeinde profitiert von der Beschleunigung im Rahmen offener Innovationen."

Ubuntu ist die erste kommerzielle Unternehmensplattform für höhere ARM-64-Rechenleistung für eine Reihe von Unternehmen und vertikale Marktanwendungen von Hosting bis hin zur Telekommunikation, mit Produkten für 2014 aus dem Angebot einer Reihe globaler Erstausrüster.

„ARM® und Canonical können auf eine langjährige Partnerschaft zurückblicken mit dem Ziel, Hyperscale Computing zum Durchbruch zu verhelfen”, so Lakshmi Mandyam, Director of Server Systems and Ecosystems bei ARM. „ARM Cortex™ löst eine Welle von Innovationen in den Datenzentren aus, wo die Server-Infrastruktur von zentraler Bedeutung ist und Ubuntu 14.04 LTS wird Unternehmen wie Cloud-Infrastrukturunternehmen, Web-Hosting-Unternehmen und Social Media Plattformen unterstützen, davon in höherem Maße zu profitieren."

„Wir freuen uns, den ersten ARM 64-Bit Server-on-a-Chip (Silizium) mit vollständiger Zertifizierung für Ubuntu 14.04 LTS anbieten zu können, einschließlich aller wichtigen Server-Arbeitslasten und Tools, um kommerzielle Hyperscale-Installationen auf X-Gene zu ermöglichen. Das X-Gene Angebot in Kombination mit Ubuntu versetzt die Unternehmen nun in die Lage, erhebliche TCO-Einsparungen für ihre Scale-Out-Datenzentren erzielen zu können”, erklärte Mike Majors, Vice President von Applied Micro.

„Ubuntu 14.04 auf Thunder Prozessoren von Cavium ist die erste kommerziell genutzte ARMv8 Hyperscale EDV-Plattform auf dem Markt. Dies ist ein bedeutender Meilenstein, da Cavium Kunden nun von dem Streben von Canonical nach einem Long Term Support Modell für Ubuntu auf Project Thunder profitieren können. Darüber hinaus haben Cavium und Canonical unsere Partnerschaft vertieft, sodass wir gemeinsam die leistungsstärkste Suite an ARMv8-basierten Lösungen für Cloud Computing und die EDV von Datenzentren anbieten können”, so Larry Wikelius, Director of Ecosystems and Partner Enabling bei Cavium.

„Die Verfügbarkeit von 14.04 LTS von Ubuntu bietet eine hervorragende Gelegenheit für die Kunden, die Geschwindigkeit zu verbessern und den Entwicklungsprozess zu vereinfachen", erläuterte Sanjay Ball, End Equipment Manager für HPC und Cloud Computing von Texas Instruments. „Mithilfe dieser Version können die Kunden Hyperscale Computing auf dem KeyStone II-basierten C66AK2H SoC von Texas Instruments planen und dabei erstmals auf eine Ubuntu Umgebung zurückgreifen."

Ubuntu ist nun die Unternehmensplattform, die von der umfangreichsten Palette moderner Architekturen unterstützt wird - IBM POWER, ARM64, x86 und x64. Aufgrund des professionellen Supports direkt von Canonical ist Ubuntu die zuverlässigste und flexibelste Plattform mit dem größten Funktionsumfang für moderne Unternehmensinstallationen.

Weitere Vorteile

Jay Lyman, Senior Analyst, 451 Research, erklärte: „451 Research prognostiziert, dass OpenStack Lieferungen im Jahr 2014 ein 82-Millionen-US-Dollar-Markt und bis zum Jahr 2015 ein 119-Millionen-US-Dollar-Markt sein werden. Mit einer großen Zahl an OpenStack Installationen auf der Grundlage von Ubuntu bis heute wird die Einführung von 14.04 LTS und seiner neuesten Fähigkeiten und Funktionen zu einer wichtigen Angelegenheit für jede Organisation, die Cloud-Umgebungen aufbauen und ihren Erfolg weiter steigern möchte.”

„Wir sind hocherfreut, dass Percona XtraDB Cluster in Ubuntu 14.04 LTS integriert wurde. Viele Organisationen, die MySQL verwenden, benötigen in hohem Maße verfügbare Lösungen, um zu gewährleisten, dass ihre Anwendungen den Anforderungen ihrer Nutzer gerecht werden. Percona XtraDB Cluster ist eine leicht bedienbare Open-Source-Lösung für MySQL Clustering, die diesem Anforderungsprofil gerecht wird. Wir beobachten weiterhin ein steigendes Interesse unserer Kunden und unserer Open-Source-Anwender an der Nutzung von Ubuntu. Daher sind wir überzeugt, dass die Integration von Percona XtraDB Cluster in Ubuntu 14.04 dazu beitragen wird, die Verbreitung der kosteneffektiven und gut verfügbaren MySQL Datenbank zu fördern", so Peter Zaitsev, Mitbegründer und CEO von Percona.

Kevin Jackson, bedeutender Autor und Führungspersönlichkeit der OpenStack-Gemeinde, sagte: „Ubuntu hat dazu beigetragen, OpenStack als führende moderne Open Cloud Plattform zu etablieren und das Ubuntu Cloud Archive ist die Standardmethode für viele Nutzer, um die neuesten stabilen Versionen von OpenStack zu erhalten. 14.04 LTS mit Icehouse wird von der OpenStack-Gemeinde als richtige Mischung von Stabilität und Zugänglichkeit zu den neuesten Cloud Fähigkeiten bereits herbeigesehnt."

=Ende=

Verfügbarkeit

Ubuntu 14.04 LTS steht ab dem 17. April zum Download bereit: www.ubuntu.com/download

Über Canonical

Canonical Canonical ist der kommerzielle Sponsor des Ubuntu Projekts und führende Anbieter von Supportleistungen für Ubuntu Installationen in Unternehmen.

Ubuntu ist eine kostenlose Open-Source-Plattform für Client-, Server- und Cloud-Computing. Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 hat sich die Plattform zu einer bevorzugten Wahl für große Installationen entwickelt, sowohl von Fortune-500-Unternehmen als auch von Hardware-Produzenten, Content-Anbietern, Software-Entwicklern und Technologen.

Mit Entwicklern, Support-Teams und Kompetenzzentren rund um den Globus ist Canonical einzigartig positioniert, um seine Partner und Unternehmenskunden zu unterstützen, den größtmöglichen Nutzen aus Ubuntu zu ziehen. Canonical ist ein Unternehmen in Privatbesitz.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
Collecting data in the field and configuring multitudes of unique devices is a time-consuming, labor-intensive process that can stretch IT resources. Horan & Bird [H&B], Australia’s fifth-largest Solar Panel Installer, wanted to automate sensor data collection and monitoring from its solar panels and integrate the data with its business and marketing systems. After data was collected and structured, two major areas needed to be addressed: improving developer workflows and extending access to a business application to multiple users (multi-tenancy). Docker, a container technology, was used to ...
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
The 4th International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 17th International Cloud Expo - to be held November 3-5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA - announces that its Call for Papers is open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The Industrial Internet revolution is now underway, enabled by connected machines and billions of devices that communicate and collaborate. The massive amounts of Big Data requiring real-time analysis is flooding legacy IT systems and giving way to cloud environments that can handle the unpredictable workloads. Yet many barriers remain until we can fully realize the opportunities and benefits from the convergence of machines and devices with Big Data and the cloud, including interoperability, data security and privacy.
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
The Internet of Things is not only adding billions of sensors and billions of terabytes to the Internet. It is also forcing a fundamental change in the way we envision Information Technology. For the first time, more data is being created by devices at the edge of the Internet rather than from centralized systems. What does this mean for today's IT professional? In this Power Panel at @ThingsExpo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists will addresses this very serious issue of profound change in the industry.
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
All major researchers estimate there will be tens of billions devices - computers, smartphones, tablets, and sensors - connected to the Internet by 2020. This number will continue to grow at a rapid pace for the next several decades. With major technology companies and startups seriously embracing IoT strategies, now is the perfect time to attend @ThingsExpo, June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City. Learn what is going on, contribute to the discussions, and ensure that your enterprise is as "IoT-Ready" as it can be
Container frameworks, such as Docker, provide a variety of benefits, including density of deployment across infrastructure, convenience for application developers to push updates with low operational hand-holding, and a fairly well-defined deployment workflow that can be orchestrated. Container frameworks also enable a DevOps approach to application development by cleanly separating concerns between operations and development teams. But running multi-container, multi-server apps with containers is very hard. You have to learn five new and different technologies and best practices (libswarm, sy...
SYS-CON Events announced today that DragonGlass, an enterprise search platform, will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. After eleven years of designing and building custom applications, OpenCrowd has launched DragonGlass, a cloud-based platform that enables the development of search-based applications. These are a new breed of applications that utilize a search index as their backbone for data retrieval. They can easily adapt to new data sets and provide access to both structured and unstruc...
The Internet of Things is a misnomer. That implies that everything is on the Internet, and that simply should not be - especially for things that are blurring the line between medical devices that stimulate like a pacemaker and quantified self-sensors like a pedometer or pulse tracker. The mesh of things that we manage must be segmented into zones of trust for sensing data, transmitting data, receiving command and control administrative changes, and peer-to-peer mesh messaging. In his session at @ThingsExpo, Ryan Bagnulo, Solution Architect / Software Engineer at SOA Software, focused on desi...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
SYS-CON Events announced today that MetraTech, now part of Ericsson, has been named “Silver Sponsor” of SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9–11, 2015, at the Javits Center in New York, NY. Ericsson is the driving force behind the Networked Society- a world leader in communications infrastructure, software and services. Some 40% of the world’s mobile traffic runs through networks Ericsson has supplied, serving more than 2.5 billion subscribers.
While great strides have been made relative to the video aspects of remote collaboration, audio technology has basically stagnated. Typically all audio is mixed to a single monaural stream and emanates from a single point, such as a speakerphone or a speaker associated with a video monitor. This leads to confusion and lack of understanding among participants especially regarding who is actually speaking. Spatial teleconferencing introduces the concept of acoustic spatial separation between conference participants in three dimensional space. This has been shown to significantly improve comprehe...
Buzzword alert: Microservices and IoT at a DevOps conference? What could possibly go wrong? In this Power Panel at DevOps Summit, moderated by Jason Bloomberg, the leading expert on architecting agility for the enterprise and president of Intellyx, panelists will peel away the buzz and discuss the important architectural principles behind implementing IoT solutions for the enterprise. As remote IoT devices and sensors become increasingly intelligent, they become part of our distributed cloud environment, and we must architect and code accordingly. At the very least, you'll have no problem fil...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...