Welcome!

Websphere Authors: Bill Vorhies, Pat Romanski, Carmen Gonzalez, Elizabeth White, Liz McMillan

News Feed Item

Lenovo übertrifft im 4. Quartal und Gesamtjahr 2013/14 die Branchenentwicklung

Die Lenovo-Gruppe hat heute ihre Finanzergebnisse für das vierte Geschäftsquartal und das am 31. März 2014 beendete Gesamtjahr bekannt gegeben. Mit einem Jahresumsatz in Rekordhöhe von 38,7 Milliarden US-Dollar (einer Steigerung um 14 Prozent im Jahresvergleich), einem Gesamtjahresergebnis vor Steuern in der Rekordhöhe von 1,01 Milliarden US-Dollar (27 Prozent mehr als im Vorjahr) und einem Rekordgewinn von 817 Millionen US-Dollar (29 Prozent mehr) verzeichnete Lenovo ein wahrlich herausragendes Jahr.

Lenovo konnte seine Führungsposition im PC-Bereich ausbauen und beim Marktanteil 2,1 Punkte hinzugewinnen, sodass der Marktanteil für das Gesamtjahr insgesamt auf der Rekordhöhe von 17,7 Prozent lag. Dies entspricht einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 5 Prozent, verglichen mit einem Rückgang um 8 Prozent im gleichen Zeitraum in der Branche insgesamt. Obwohl sich der PC-Markt in China verlangsamte, konnte Lenovo den operativen Gewinn im PC-Geschäft in China um einen Prozentpunkt verbessern. Der Bereich Asien-Pazifik verzeichnete einen Rekordanteil von fast 15 Prozent bei gleichzeitiger Verbesserung der Profitabilität. Erstmals überstiegen im Quartal die EMEA-Umsätze von Lenovo die Umsätze des Unternehmens im PC-Geschäft in China, während Lenovo in den USA Apple überholte und im vierten Quartal den dritten Platz bei den PC-Auslieferungen einnahm. Nach 20 Quartalen in Folge mit höherem Wachstum als der PC-Gesamtmarkt konnte Lenovo wiederum unter Beweis stellen, dass das Unternehmen auch an schwierigen Märkten schnelles Wachstum bei den Kennzahlen absolute Auslieferungen und relativer Marktanteil erzielen kann.

Bei der Zusammenfassung von Tablets und PCs zur Kategorie „PC und Tablet“ verkaufte Lenovo eine Rekordmenge von 64 Millionen Geräten, was einer Steigerung von fast 18 Prozent im Jahresvergleich entspricht und um mehr als 13 Prozentpunkte über diesem Markt liegt. Lenovo verzeichnete ein Gesamtvolumen in Rekordhöhe von 114 Millionen Geräten, was eine Steigerung um 37 Prozent im Jahresvergleich bedeutet. Dieses Quartal war das vierte in Folge, in dem Lenovo mehr Tablets und Smartphones als PCs verkaufte. Diese Fakten verdeutlichen den Wandel von Lenovo hin zum Marktführer bei „Smart Connected Devices“.

„Der im letzten Jahr erzielte Rekordumsatz und -gewinn beweist, dass Lenovo wachsen und seine Versprechen einhalten kann, ganz egal, welche Marktbedingungen herrschen“, sagte Yuanqing Yang, Vorsitzender und CEO von Lenovo. „Wir konnten nicht nur unsere Führungsposition bei PCs stärken, wir konnten auch noch drei Punkte bei den Tablets hinzugewinnen, indem wir das Umsatzvolumen vervierfachten und uns zum wachstumsstärksten großen Smartphone-Anbieter der Welt entwickelten. Dies beweist unsere Fähigkeit, sowohl Geschäftsbereiche zu führen, die bereits reif sind, als auch solche, die sich in Richtung Reife entwickeln. Unterdessen entwickeln wir neue Wachstumsmotoren für das Unternehmen und das Ökosystem. Durch die Kombination unserer bestehenden und neuen Geschäftsbereiche bietet Lenovo den Aktionären heute einen gewaltigen Wert, und unser Wert wird zukünftig noch größer sein.“

Der Bruttogewinn für das Gesamtjahr betrug 5,06 Mrd. USD, was einer Steigerung von 14 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Die Bruttomarge lag bei 13,1 Prozent, während das Betriebsergebnis für das gesamte Geschäftsjahr 1,05 Mrd. USD betrug, was einem Anstieg um 32 Prozent im Jahresvergleich entspricht.

Lenovo erzielte im vierten Quartal einen guten Umsatz in Höhe von 9,4 Mrd. USD, was einem Wachstum von 19 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Das Unternehmen erzielte im vierten Geschäftsquartal ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 212 Mio. USD, was einer Steigerung um 28 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. Der Bruttogewinn des Unternehmens stieg im vierten Geschäftsquartal auf 1,24 Mrd. USD, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 18 Prozent bedeutet. Die Bruttomarge betrug 13,3 Prozent. Das Betriebsergebnis für das vierte Quartal betrug 231 Mio. USD, was eine Zunahme von 37 Prozent im Jahresvergleich darstellt, während der Gewinn im Jahresvergleich um 25 Prozent auf 158 Mio. USD anstieg. Im Vergleich zur PC-Gesamtbranche, die im vierten Quartal im Jahresvergleich um 4,6 Prozent geschrumpft ist, verzeichnete Lenovo ein Wachstum bei den Auslieferungen von 15 Punkten gegenüber dem Markt.

Der unverwässerte Gewinn je Aktie für das vierte Geschäftsquartal betrug 1,53 US-Cent bzw. 11,87 HK-Cent. Der Verwaltungsrat (Board of Directors) von Lenovo setzte für das am 31. März 2014 beendete Geschäftsjahr eine Schlussdividende von 2,32 US-Cent bzw. 18,0 HK-Cent je Aktie fest.

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China konnte seine Betriebsmarge im vierten Quartal um 0,8 Punkte auf 5,5 Prozent verbessern. Mit einem Konzernumsatz in Höhe von 3,1 Mrd. USD im vierten Geschäftsquartal machte China 33 Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens aus. Lenovo konnte seine Führerschaft im PC-Bereich mit einem Anteil von 32,6 Prozent wahren, während sich die PC-Margen um 1,1 Punkte bei sich stabilisierenden Auslieferungen und einem höheren durchschnittlichen Verkaufspreis verbesserten. China investiert weiter in den Vorstoß in den Bereich „Smart Connected Devices“, wo Chancen mit 4G und Smart-TVs genutzt werden sollen.
  • In der Region Asien-Pazifik erreichte Lenovo im vierten Geschäftsquartal im PC-Bereich mit einem Marktanteil von 15,6 Prozent eine Steigerung um 2,1 Punkte im Jahresvergleich. Während sich der regionale PC-Markt verbesserte und sich im Jahresvergleich nur leicht um 1,5 Prozent abschwächte, steigerte das Unternehmen seine PC-Auslieferungen in dieser Region um 14 Prozent. In Japan blieb Lenovo bei maßgeblicher Steigerung der Auslieferungen um 35 Prozent führend. Der Konzernumsatz in dieser Region betrug insgesamt 1,7 Mrd. USD, was 19 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht, während sich die Betriebsmargen um 1,3 Punkte auf 2,7 Prozent verbesserten.
  • Lenovo steigerte seine PC-Auslieferungen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika im vierten Quartal um 33,3 Prozent und gewann in der Region noch stärker an Dynamik. EMEA erreichte einen Marktanteil von 15,8 Prozent und steigerte die Auslieferungen um vier Anteilspunkte im Jahresvergleich bzw. um fast 34 Punkte gegenüber dem Markt. Die Region verzeichnete im vierten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 2,6 Mrd. USD, was einer Verbesserung um 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 27 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo ausmacht. Die Umsatzrendite war mit 2,9 Prozent bzw. einer Steigerung um 1,0 Punkte gegenüber dem Vorjahr gut.
  • Die PC-Auslieferungen von Lenovo in Nord-, Mittel- und Südamerika stiegen im vierten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent, während sich der Markt um rund 8 Prozent abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen 2,5 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in Rekordhöhe von 11,4 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg im vierten Quartal angetrieben durch starkes Wachstum bei allen Produkten im Jahresvergleich um 23 Prozent auf etwa 2 Mrd. USD an. Das machte 21 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. In den USA überholte Lenovo im vierten Quartal Apple bei den Stückzahlen verkaufter PCs und sicherte sich an diesem entscheidenden Markt mit einem Rekordanteil von 10,8 Prozent erstmals den dritten Platz. Das Unternehmen investierte weiterhin in seine schnell wachsenden Geschäftsbereiche Brasilien und Lateinamerika.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Der Konzernumsatz von Lenovo im weltweiten Geschäft mit Laptop-PCs stieg im vierten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 4,8 Mrd. USD und machte 51 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus. Im gleichen Zeitraum stiegen die weltweiten Laptop-Auslieferungen von Lenovo um 12,9 Prozent gegenüber einer Abschwächung in der Gesamtbranche um 5,8 Prozent. Im vierten Geschäftsquartal kündigte Lenovo die neueste Version seines beliebten ThinkPad X1 Carbon, des weltweit leichtesten 14-Zoll-Ultrabooks, an. Das aus demselben stabilen, aber leichten Material wie Flugzeuge und Rennwagen hergestellte Karbonfasergehäuse des X1 Carbon wiegt weniger als Magnesium oder Aluminium, ist aber stabiler als diese beiden Materialien. Das Unternehmen kündigte darüber hinaus die Laptopserie ThinkPad 11e an, die speziell für den Bildungsbereich entworfen wurde und mit einem robusten Design für die Verwendung in Grund- und Oberschulen versehen ist.
  • Im vierten Geschäftsquartal stiegen die Desktop-PC-Lieferungen von Lenovo im Jahresvergleich weltweit um 6,8 Prozent, während die Gesamtbranche weltweit um 3,1 Prozent zurückging. Der Konzernumsatz von Lenovo mit Desktop-PCs stieg im selben Zeitraum um 14 Prozent auf 2,7 Mrd. USD und machte 29 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes des Unternehmens aus. Im vierten Geschäftsquartal kündigte Lenovo den All-in-one-Desktop-PC C560, einen familienfreundlichen PC mit großem Multitouch-Bildschirm an, der sowohl für Arbeit als auch für Spiel geeignet ist, sowie den ThinkVision Pro2840m, einen mit umfangreichen Funktionen ausgestatteten professionellen 28-Zoll-Monitor mit 4K-Auflösung, und den ThinkVision 28, einen intelligenten Monitor mit ultrahoher Auflösung und einem auf Android beruhenden Entertainment-Center.
  • Lenovo verzeichnete solide Auslieferungszahlen bei Smartphones und hielt den zweiten Rang bei den Smartphone-Herstellern in China mit rasantem Wachstum bei allen Produkten im Bereich Mobile Internet und Digital Home (MIDH). Im vierten Geschäftsquartal stieg der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 71 Prozent auf 1,3 Mrd. USD bzw. 13 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens. Die weltweiten Smartphone-Auslieferungen des Unternehmens stiegen im vierten Quartal um 59,4 Prozent und lagen damit 28 Prozent über dem weltweiten Markt. Das Unternehmen wuchs weiterhin schneller als der Markt in China, da es sich die Chancen im 4G/LTE-Bereich durch Ausweitung seines eigenen Lenovo-App-Store-Ökosystems zunutze machte. Bislang konnte der Store 6 Milliarden Downloads verzeichnen. Das sind durchschnittlich 25 Millionen Downloads am Tag. Lenovos eigene App SHAREit wurde am Mobile World Congress mit dem Preis für die beste App ausgezeichnet und war die erste von Lenovo entwickelte App, die 100 Millionen Benutzer erreichen konnte.

Im vierten Geschäftsquartal stellte Lenovo verschiedene Smartphones vor, darunter auch sein erstes LTE-Smartphone, das Lenovo Vibe Z, ein hauchdünnes, rasend schnelles Gerät mit Gestensteuerung, Bildbearbeitungssoftware und anderen Premium-Technologien. Das Unternehmen kündigte darüber hinaus das neue Yoga-Tablet mit 10-Zoll-Bildschirm und HD+-Auflösung an, ein Multimode-Gerät, welches das ursprüngliche Yoga-Tablet von Lenovo um einen Full-HD-Bildschirm, einen Qualcomm-Snapdragon-Prozessor, eine scharfe hochauflösende Kamera und eine unglaubliche Akkulaufzeit von bis zu ca. 18 Stunden unter bestimmten Bedingungen ergänzt.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 0992) (PINK SHEETS: LNVGY) ist ein Technologieunternehmen mit einem Ertrag von 39 Mrd. USD und das weltweit größte PC-Unternehmen, das Kunden in mehr als 160 Ländern bedient. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens beruht auf innovativen Produkten, einer höchst effizienten weltweiten Lieferkette und einer konsequenten Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen durch die Übernahme der ehemaligen PC-Abteilung von IBM durch die Lenovo Group. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zum Produktsortiment gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Consumer-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablets und Smartphones. Lenovo ist ein weltweit tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über wichtige Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China), São Paulo (Brasilien) sowie Raleigh (North Carolina, USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

 

LENOVO GROUP

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das am 31. März 2014 beendete Geschäftsquartal und Gesamtjahr

(in Mio. USD, außer bei Angaben je Aktie)

   
 
Q4 13/14

Q4 12/13

Änderung Jahresvergleich

GJ 13/14

Änderung Jahresvergleich
Umsatz 9.357 7.832 19 % 38.707 14 %
Bruttogewinn 1.244 1.052 18 % 5.064 14 %
Bruttogewinnmarge 13,3 % 13,4 % –0,1 Pkte. 13,1 % NULL
Betriebsaufwendungen (1.013) (883) 15 % (4.012) 11 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 10,8 % 11,3 % –0,5 Pkte. 10,4 % –0,3 Pkte.
Betriebsergebnis 231 169 37 % 1.052 32 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen (19) (3) 503 % (38) k. A.
Ergebnis vor Steuern 212 166 28 % 1.014 27 %
Besteuerung (44) (42) 7 % (197) 16 %
Gewinn im Zeitraum 168 124 35 % 817 29 %
Minderheitsanteile (10) 3 k. A. - k. A.
Aktionären zuzurechnender Gewinn 158 127 25 % 817 29 %
Gewinn je Aktie (US-Cents)
Unverwässert 1,53 1,22 0,31 7,88 1,72
Verwässert 1,51 1,20 0,31 7,78 1,71
Dividende je Aktie (HK-Cents)       24 5,5
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Building low-cost wearable devices can enhance the quality of our lives. In his session at Internet of @ThingsExpo, Sai Yamanoor, Embedded Software Engineer at Altschool, provided an example of putting together a small keychain within a $50 budget that educates the user about the air quality in their surroundings. He also provided examples such as building a wearable device that provides transit or recreational information. He then reviewed the resources available to build wearable devices at home including open source hardware, the raw materials required and the options available to power s...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things is not new. Historically, smart businesses have used its basic concept of leveraging data to drive better decision making and have capitalized on those insights to realize additional revenue opportunities. So, what has changed to make the Internet of Things one of the hottest topics in tech? In his session at @ThingsExpo, Chris Gray, Director, Embedded and Internet of Things, discussed the underlying factors that are driving the economics of intelligent systems. Discover how hardware commoditization, the ubiquitous nature of connectivity, and the emergence of Big Data a...
"There is a natural synchronization between the business models, the IoT is there to support ,” explained Brendan O'Brien, Co-founder and Chief Architect of Aria Systems, in this SYS-CON.tv interview at the 15th International Cloud Expo®, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The Internet of Things promises to transform businesses (and lives), but navigating the business and technical path to success can be difficult to understand. In his session at @ThingsExpo, Sean Lorenz, Technical Product Manager for Xively at LogMeIn, demonstrated how to approach creating broadly successful connected customer solutions using real world business transformation studies including New England BioLabs and more.
We certainly live in interesting technological times. And no more interesting than the current competing IoT standards for connectivity. Various standards bodies, approaches, and ecosystems are vying for mindshare and positioning for a competitive edge. It is clear that when the dust settles, we will have new protocols, evolved protocols, that will change the way we interact with devices and infrastructure. We will also have evolved web protocols, like HTTP/2, that will be changing the very core of our infrastructures. At the same time, we have old approaches made new again like micro-services...
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
The Internet of Things is a misnomer. That implies that everything is on the Internet, and that simply should not be - especially for things that are blurring the line between medical devices that stimulate like a pacemaker and quantified self-sensors like a pedometer or pulse tracker. The mesh of things that we manage must be segmented into zones of trust for sensing data, transmitting data, receiving command and control administrative changes, and peer-to-peer mesh messaging. In his session at @ThingsExpo, Ryan Bagnulo, Solution Architect / Software Engineer at SOA Software, focused on desi...
Today’s enterprise is being driven by disruptive competitive and human capital requirements to provide enterprise application access through not only desktops, but also mobile devices. To retrofit existing programs across all these devices using traditional programming methods is very costly and time consuming – often prohibitively so. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO, President, and Co-Founder of AgilePoint Inc., discussed how you can create applications that run on all mobile devices as well as laptops and desktops using a visual drag-and-drop application – and eForms-buildi...
"For over 25 years we have been working with a lot of enterprise customers and we have seen how companies create applications. And now that we have moved to cloud computing, mobile, social and the Internet of Things, we see that the market needs a new way of creating applications," stated Jesse Shiah, CEO, President and Co-Founder of AgilePoint Inc., in this SYS-CON.tv interview at 15th Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The Industrial Internet revolution is now underway, enabled by connected machines and billions of devices that communicate and collaborate. The massive amounts of Big Data requiring real-time analysis is flooding legacy IT systems and giving way to cloud environments that can handle the unpredictable workloads. Yet many barriers remain until we can fully realize the opportunities and benefits from the convergence of machines and devices with Big Data and the cloud, including interoperability, data security and privacy.
Things are being built upon cloud foundations to transform organizations. This CEO Power Panel at 15th Cloud Expo, moderated by Roger Strukhoff, Cloud Expo and @ThingsExpo conference chair, addressed the big issues involving these technologies and, more important, the results they will achieve. Rodney Rogers, chairman and CEO of Virtustream; Brendan O'Brien, co-founder of Aria Systems, Bart Copeland, president and CEO of ActiveState Software; Jim Cowie, chief scientist at Dyn; Dave Wagstaff, VP and chief architect at BSQUARE Corporation; Seth Proctor, CTO of NuoDB, Inc.; and Andris Gailitis, C...
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The industrial software market has treated data with the mentality of “collect everything now, worry about how to use it later.” We now find ourselves buried in data, with the pervasive connectivity of the (Industrial) Internet of Things only piling on more numbers. There’s too much data and not enough information. In his session at @ThingsExpo, Bob Gates, Global Marketing Director, GE’s Intelligent Platforms business, to discuss how realizing the power of IoT, software developers are now focused on understanding how industrial data can create intelligence for industrial operations. Imagine ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
There is no doubt that Big Data is here and getting bigger every day. Building a Big Data infrastructure today is no easy task. There are an enormous number of choices for database engines and technologies. To make things even more challenging, requirements are getting more sophisticated, and the standard paradigm of supporting historical analytics queries is often just one facet of what is needed. As Big Data growth continues, organizations are demanding real-time access to data, allowing immediate and actionable interpretation of events as they happen. Another aspect concerns how to deliver ...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.